Ein zweisprachiges Wörterbuch entsteht

ej

Von ej

Sa, 16. März 2013

Lahr

Die Johann-Peter-Hebel-Grundschule macht mit beim Élysée-Projekt / Vorbild ist Tomi Ungerer.

LAHR (ej). Tomi Ungerers Kinderbücher sind im Elsass bekannter als in Deutschland. Als verbindendes Element zwischen Frankreich und Deutschland taugen sie dennoch hervorragend, wie sich bei einem Projekt zum 50-jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags zeigt, der

Deutsch-Französische Freundschaftsvertrag, der 1963 vom deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle unterzeichnet wurde.

In Lahr beteiligt sich die Johann-Peter-Hebel-Grundschule an der Flugplatzstraße an diesem Projekt, zusammen mit zwei Partnern aus dem Elsass. Zum einen die "Ecole Primaire René Schickele" aus Mutzig, mit der eine schon langjährige Partnerschaft besteht, zum anderen die Grundschule "Jean Arp" aus Duttlenheim. Schüler beider Schulen waren am Donnerstag zu Gast in Lahr, um das Projekt gemeinsam auf den Weg zu bringen.

Ganz konkret geht es um die Erstellung eines zweisprachigen ABC-Buchs, das sich an das Bilderbuch "Crictor – die gute Schlange" anlehnt, das Tomi Ungerer schon 1968 veröffentlicht hat. "Wir haben mit dem Buch gearbeitet, die Hauptwörter herausgesucht und die Adjektive, und über den Inhalt gesprochen", berichtet Renate Martyniak, die das Projekt auf deutscher Seite betreut. Viel Vorarbeit also für einen Tag, an dem insgesamt 54 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Frankreich zusammen an dem Buch arbeiten, aber natürlich auch miteinander reden, singen und spielen. Sogar tanzen war angesagt, denn beim großen Abschlusstreffen im Europa-Park soll mit allen Beteiligten ein Tanz als "Flashmob" aufgeführt werden.

Nachdem die Kinder am Morgen in Gruppen jeweils Buchstaben gemalt, dazu einfache Sätze auf Deutsch und Französisch geschrieben und gemeinsam gesungen haben, probt Christian Erhardt, Klassenlehrer aus Duttlenheim, auf dem Schulhof noch einmal mit allen den Tanz. Modern und elektronisch fängt die Musik an, die Kinder sind mit Begeisterung dabei. "Gib mir ein T, gib mir ein O, gib mir ein M, gib mir ein I" – wie gut, dass Tomi sich so gut gestisch buchstabieren lässt. Und so einfach, wie der Text ist, macht es auch keine Probleme, ihn zweisprachig einzustudieren "Donne moi un T"… und die Kinder strecken ihre Arme nach rechts und links, beim O bilden die Arme einen Kreis, das M kennt man sonst als Herzchen, das mit zwei Händen geformt wird, und bei den I’s strecken alle die Arme gerade nach oben. Auch das Lied von der buchstabierfreudigen Schlange Crictor haben viele Kinder nach nur einem Vormittag in beiden Sprachen gelernt.

Die Arbeit am Wörterbuch wird in den kommenden Monaten per E-Mail-Kontakt weitergeführt. Eine Klasse sucht sich einen Buchstaben aus, malt ein Bild dazu, schreibt einen Satz, und schickt das Ergebnis per Mail nach Mutzig und Duttlenheim, wo das Ganze übersetzt wird und – mit einem französischen Vorschlag für den nächsten Buchstaben ergänzt – wieder zurück nach Lahr kommt.

Info: Am Grundschulprojekt beteiligen sich 50 Schulen aus dem Elsass, 30 Schulen aus Baden und 20 Schulen aus dem Saarland. Die Abschlussveranstaltung mit 2500 bis 3000 Schülern findet am 11. Juni im Europa-Park statt.