Eine Kriminalgeschichte für Kinder

Vera Doering

Von Vera Doering

Di, 16. Mai 2017

Lahr

Theatergruppe des Fördervereins des Katholischen Kindergartens St. Elisabeth begeistert Kinder mit "Räuber Hotzenplotz".

LAHR-SULZ. Der Förderverein des Kindergartens St. Elisabeth Sulz hatte am Sonntag zur Aufführung des Stückes "Räuber Hotzenplotz" eingeladen. "Wir sind überwältigt von dem großen Publikumszuspruch", sagte Jürgen With vom Förderverein bei der Begrüßung. Bis kurz nach 14 Uhr trudelten Gäste ein, es mussten noch Tische und Stühle herbeigeschafft werden.

Eröffnet wurde das Theaterstück mit einer Kindergruppe, die das Lied vom Räuber Hotzenplotz singend auf die zauberhaft gestaltete Bühne zog. Begleitet wurden sie von der Erzählerin Rhona Palinkas auf der Gitarre. Sie leitete die Geschichte ein und überbrückte einige Passagen.

Auf der Bank vor dem Häuschen sitzt die Großmutter (Gabi Schmidt) und mahlt Kaffee mit der neuen Mühle, die sie von Kasperl und Seppel zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Doch dieses Geschenk hat es auch dem Räuber Hotzenplotz (Hans Schmidt) angetan – der die Kaffeemühle stiehlt.

Die Kinder folgen gebannt dem Geschehen, eines versteckt sich in den Armen des Vaters. Doch dann sind Kasperl (Julia Emmerichs) und Seppel (Cornelia Haas) da – und die Anspannung weicht sofort herzlichem Lachen. Wachtmeister Dimpfelmoser (Anja Beck) fordert die Bevölkerung auf, den Dieb dingfest zu machen. Kasperl und Seppel schmieden einen Plan und machen sich auf den Weg, um die Kaffeemühle zurückzuholen.

Ein besonderes Vergnügen für die kleinen und großen Gäste bot die Szene beim großen Zauberer Petrosilius Zwackelmann (Kai Troeger), in welcher der Kasperl (Julia Emmerichs) dessen Namen ständig falsch sagt und die aufgetragenen Aufgaben vertauscht. Als der große Zauberer dem Kartoffeln schälenden Kasperl erzählt "Ich fliege heute nach Buxtehude – das liegt gleich hinter dem Langenhard", lachen die Erwachsenen etwas lauter als die Kinder. Hibbelig vor Spannung werden die Kinder nochmals, als Kasperl die Fee Amaryllis (Sandrina Moser) aus der Gestalt einer Unke zurückverwandelt und aus dem Brunnen befreit.

Der Theatergruppe des Fördervereins gelang es bestens, ein Stück so zu kürzen, dass die Spieldauer für Kindergartenkinder gut geeignet ist und es dennoch seinen Charme behält. "Die Kinder lachen immer über andere Dinge als die Erwachsenen. Deshalb bauen wir gezielt Situationskomik ein", so Emmerichs und Haas.

Im Anschluss gab es Kaffee und Kuchen. Die Einnahmen kommen dem Förderverein des Katholischen Kindergartens St. Elisabeth zugute, der damit unter anderem eine Erzieherin für die Bewegungsbaustelle finanziert.