Eine Natur, zwei Sprachen, ein Projekt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 05. Juli 2010

Lahr

Projekt der Ökologiestation.

LAHR (BZ). Die Ökologiestation Lahr, deren Träger das Jugendwerk im Ortenaukreis ist, startet mit deutschen und französischen Partner im internationalen Jahr der Biodiversität ein weiträumiges, von deutschen und französischen Vereinen getragenes, zweisprachiges Umweltbildungsprojekt am Oberrhein.

Während der kommenden drei Jahre werden die baden-württembergischen Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU), die Ökologiestation Lahr, die Ökostation Freiburg, das Trinationale Umweltzentrum sowie das Naturerlebniszentrum Wappenschmiede, zusammen mit ihren französischen Kollegen des Ariena-Netzwerks zweisprachige, grenzüberschreitende Umweltbildungsprojekte und pädagogische Materialien für deutsche und französische Partnerschulklassen initiieren, heißt es in der Pressemitteilung. Dazu soll im Rahmen des Projekts eine Fortbildung angeboten werden, damit der Oberrhein zukünftig auf Umweltpädagogen zurückgreifen kann, die in deutsch-französischen Tandems die Sprache und Kultur des Nachbarn im Rahmen von Umweltbildungsprojekten zu Themen wie Wasser, Biodiversität, Garten und Energie näher bringen.

Außerdem werden den Lehrkräften, Akteuren und Multiplikatoren der Umweltbildung Informationen und Ressourcen zu grenzüberschreitenden und zweisprachigen Umweltbildungsprojekten durch verschiedene Instrumente, wie einer Internet-Plattform, einem Forum, einer Zeitung und einem Verzeichnis der Umweltbildungseinrichtungen, zur Verfügung gestellt. Die Ökologiestation Lahr wird in Kooperation mit den Partnern vor allem die Fortbildung organisieren, zweisprachige pädagogische Materialien sichten und erarbeiten und die zweisprachigen grenzüberschreitenden Grundschulprojekte zusammen mit Ariena koordinieren.

Das mit 636 000 Euro dotierte Projekt wird zu 50 Prozent von der europäischen Union im Rahmen des Programms Interreg IV A Oberrhein finanziert. Viele deutsche Einrichtungen unterstützen das von Vereinen getragene Projekt: Die Stiftung Naturschutzfonds Baden Württemberg, die Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland Pfalz, das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr, die Gemeinden Rust und Neuenburg am Rhein sowie der Eurodistrict Strasbourg-Ortenaukreis. Darüber hinaus stehen das Pädagogische Zentrum Rheinland Pfalz sowie das Forstliche Bildungszentrum Karlsruhe den Vereinen tatkräftig zur Seite.

Die Vereine versprechen sich laut Pressemitteilung vom Projekt eine gestärkte und strukturierte deutsch-französische Zusammenarbeit, welche bereits bei den Vorarbeiten zum Projekt initiiert wurde, damit die Bürger am Oberrhein sich künftig dank ihres gemeinsamen Natur- und Kulturguts noch näher kommen.

Weitere Informationen unter http://www.ariena.org, http://www.umweltbildung.de (Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung) und http://www.oekologiestation-lahr.de