100 Helfer leisten 14 423 Stunden

Charlotte Fröse

Von Charlotte Fröse

Mo, 22. Januar 2018

Laufenburg

Der THW Ortsverband Laufenburg soll bald in größeren Räumen unterkommen / Zahlreiche Ehrungen für verdiente Mitglieder.

LAUFENBURG. "Was die Einsätze angeht, war 2017 ein eher unterdurchschnittliches Jahr", hat der Ortsbeauftragte des THW Laufenburg, Tobias Roming, an der Helferversammlung am Freitagabend im Pfarrheim Heilig Geist festgestellt. Allerdings wendeten die ehrenamtlichen Helfer mit insgesamt 14 423 Stunden ein Mehr von rund 1500 Stunden gegenüber dem Vorjahr auf.

Durch vier neue Helfer, davon zwei Helferinnen, sind nun genau 100 Ehrenamtliche im Einsatz. Insgesamt wurden 2017 290 Termine bestritten. In der langwierigen Angelegenheit "Erweiterung und Umbau THW-Unterkunft" konnte Tobias Roming berichten, dass mit einem Baubeginn Anfang August gerechnet wird.

Elf THW-Helfer absolvierten im vergangenen Jahr bei neun Lehrgängen an der Bundesschule Aus- und Fortbildungen. Ein guter Brauch an der Helferversammlung ist es, die Helfer (ohne den Führungsstab) auszuzeichnen, die die meisten Stunden erbracht haben, dies sind: Marco Püschel (483 Stunden), Eduard Martynevskij (436) und Nico Pfoth (414). Die THW-Jugend hat aktuell neun Mitglieder. Insgesamt wurden rund 1113 Stunden geleistet. Paul Roming leistete 272 Stunden, Felix Heberle 125, Lukas Herzmoneit 117 und Tim Fischer 128 Stunden, sie erhielten für ihren Einsatz einen großen Dank und eine kleine Anerkennung. Neuer Leiter der THW-Jugend ist Marco Püschel.

Der Landesbeauftragte des THW, Jens Olaf Sandmann, lobte den Nachwuchs dafür, dass er ohne Berührungsängste mit anderen Ortsverbänden und Hilfsorganisationen an Aktionen wie der Jugendolympiade des THW Geschäftsstellenbereichs Villingen-Schwenningen teilnahm. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter dankte dem THW für die großartige ehrenamtliche Tätigkeit. Für sie sei es wichtig, dass das THW vor Ort unterstützt werde. Die gute Kassenlage mache es momentan möglich, dass Gelder zur Verfügung stünden. Sie appellierte an die Organisationen, die Gelder aber auch abzurufen.

Lobende Worte für die wichtige Tätigkeit des THW gab es auch vom CDU-Bundestagsabgeordneten Felix Schreiner. In einer Zeit, in der manches aus den Fugen gerate, ziehe er den Hut vor den Ehrenamtlichen des THW, betonte er.

Robert Terbeck, der in seiner Funktion als Laufenburger Bürgermeisterstellvertreter anwesend war, betonte, dass das THW in der Region einen hohen Stellenwert habe. Lob und Dank an die Adresse des THW gab es auch von vielen Vertretern der umliegenden Blaulichtorganisationen. Allesamt lobten sie die gute Zusammenarbeit mit dem THW. Kreisbrandmeister Thomas Santl betonte dazu: "Wir brauchen einander und können nicht aufeinander verzichten."

Auch der THW-Landessprecher für Baden-Württemberg, Michael Hambsch, lobte die tolle gelebte Partnerschaft der Blaulichtorganisationen rund um Laufenburg. Der Landesbeauftragte des THW für Baden-Württemberg, Jens Olaf Sandmann, zeichnete am Freitagabend zudem verdiente Kameraden aus. Lothar Huber, Althelfer und früherer Schirrmeister und Hermann Bächle, früherer Ortsbeauftragter und unter anderem Mitbegründer der THW-Helfervereinigung Laufenburg, Gründer der THW-Jugend Laufenburg und heute im Ortsverband aktiv als Fachberater, Chronist, Schriftführer und Manager der THW-Jugend, wurden für 40 Jahre beim THW ausgezeichnet.

Ehrungen für 30 Jahre im Dienst des THW erhielt in Abwesenheit Althelfer Christoph Nägele. Für 25 Jahre wurde das Aktivmitglied Marco Ebner geehrt. Für 20 Jahre im THW wurden Tobias Hessel, Dominik Meyer und Kerstin Bächle (in Abwesenheit) ausgezeichnet. Für zehnjährige THW-Zugehörigkeit wurden Peter Bächle, Nico Pfoth, Tobias Bader und Richard Rietzel, die beiden letzteren in Abwesenheit, geehrt.

Eine besondere Ehre wurde Kreisbrandmeister Thomas Santl und Manfred Rotzinger, Stellvertretender Kreisbrandmeister, zuteil. Beide werden noch in diesem Jahr aus dem aktiven Dienst der Feuerwehr verabschiedet. Jens Olaf Sandmann verlieh ihnen die Ehrenplakette des THW für ihr maßgebliches Wirken, welches bewirkte, dass das THW heute einen sehr hohen Stellewert im Landkreis habe, wie Sandmann betonte.

Der THW Ortsverband Laufenburg hat insgesamt 100 ehrenamtliche Helfer. In der Jugendgruppe sind neun Jugendhelfer. Ortsbeauftragter ist Tobias Roming. Das THW ist rund um die Uhr unter Telefon 07763/91566 erreichbar. Der Ortsbeauftragte ist per E-Mail unter:

OV-Laufenburg@THW.de zu erreichen.

Mehr Infos im Internet unter http://www.thw-laufenburg.de