Lobby für die neue Schulart

Inken Kramer

Von Inken Kramer

Mi, 06. März 2013

Lenzkirch

In Lenzkirch hat sich eine Elterninitiative "Pro Gemeinschaftsschule" gegründet.

LENZKIRCH. "Zusammen in die Zukunft, stark im Leben", so lautet ein Motto, das die Einführung der Gemeinschaftsschule in Lenzkirch bestärken soll. Doch nicht nur die Lehrkräfte versuchen diese Schulart einzusetzen, jetzt hat sich auch eine Elterninitiative "Pro Gemeinschaftsschule" gebildet, um die Schule zu unterstützen, denn schlussendlich wird es vom Interesse der Eltern abhängig sein, ob es eine Gemeinschaftsschule geben wird.

Eine Gruppe von Eltern mischt auf dem Weg zur neuen Schulart kräftig mit und möchte das Interesse weiterer Eltern, Behörden und Gemeindemitglieder wecken, denn ohne die neue Schulform der Gemeinschaftsschule sehen sie große Defizite in der Bildung ihrer Kinder. Mit der Einführung dieser Schulform will die Schule allen Kindern die Möglichkeit bieten die Mittlere Reife vor Ort zu erwerben. Die Grundidee der Gemeinschaftsschule ist es, dass die frühe Einteilung in Haupt-, Realschule und Gymnasium entfällt und durch längeres gemeinsames Lernen ersetzt wird. Das Prinzip liegt auf den Grundsteinen einer leistungsstarken und sozial gerechten Schule, die sich sowohl am Leistungsprinzip, als auch am Prinzip der Chancengleichheit orientiert.

"Vielen ist gar nicht bewusst, wie schnell und vor allem stark wir Eltern uns jetzt für dieses Prinzip einsetzen müssen", so Michaela Straub, Mitglied der Elterninitiative. Denn schon in den nächsten Monaten werde entschieden, ob die Gemeinschaftsschule genehmigt werde. Aber nicht nur die Werkrealschule wäre betroffen bei einer Ablehnung der Schulform, denn viele Zusatzangebote, welche die Grundschule anbietet, würden nicht mehr möglich sein, beim Wegfall der weiterführenden Schuleart.

Daher rührt die Elterninitiative "Pro Gemeinschaftsschule" ordentlich die Werbetrommel. Mit Flyern und einer Unterschriftenaktion, die in den heimischen Geschäften ausliegt, wollen sie die Gemeinde auf das Thema aufmerksam machen. Weiter wurden die örtlichen Firmen informiert, die ihre Meinungen zum Thema abgeben sollen. Ferner wird die Elterninitiative die Elternbeiratsvorsitzenden der benachbarten Schulen kontaktieren und um deren Unterstützung bitten.

Um Interessenten und Betroffenen Fragen zu beantworten und Informationen zu vermitteln, wird am Freitag, 8. März um 18.30 Uhr, eine Veranstaltung in der Festhalle Lenzkirch mit dem Referenten Andreas Müller stattfinden. Des Weiteren wird am Samstag, 9. März, zum "Tag der offenen Tür" in der Sommerberg-Schule eingeladen, bei dem das Thema Gemeinschaftsschule ein Schwerpunkt sein wird. Am 20. März werden noch einmal die Vorteile einer Gemeinschaftsschule durch Direktor Roland Willmann und Bürgermeister Reinhard Feser erläutert.

Michaela Straub erklärt: "Wir hoffen das Interesse zu wecken, denn alles hängt vom Antrag zu einer Gemeinschaftsschule ab und dazu brauchen wir besonders die Stimmen der Eltern." Daher appelliert die Elterninitiative an die Eltern jetziger und künftiger Schüler, sich der Gemeinschaftsschule zu widmen. Die Elterninitiative steht für Fragen zur Verfügung.