Privater Energieverbrauch

Jeder ist ein Rädchen in dem System, das auf Wachstum des Wachstums aus ist

Tjark Voigts, Freiburg

Von Tjark Voigts & Freiburg

Fr, 22. Dezember 2017

Leserbriefe

Zu: "Das Wachstum frisst den Umweltfortschritt auf", Beitrag von Hannes Koch (Wirtschaft, 12. Dezember):

Dieser Artikel stellt die wichtigste Nachricht des Jahres dar. Dass die Klima- und Umweltziele lokal, national und global nicht wie geplant erreicht werden, wurde bereits vielfach berichtet.

Jetzt liefert das Bundesumweltamt auch noch die Begründung dafür: Es ist unser Wirtschafts- und Konsumwachstum, also die heiligste Säule unserer Politik. Diese Erkenntnis muss uns alle bis ins Mark treffen, denn jeder ist ein Rädchen in diesem System, das auf Wachstum des Wachstums angelegt ist.

"Grüner Kapitalismus ist eine Lüge", prangte lange als Parole an der Wagenburg des Vauban-Geländes, sehr zum Ärger von OB und grüner Partei. Aber genau das sagt jetzt das Umweltbundesamt mit anderen Worten und legt noch die Beweise vor! Mit Hilfe moderner Technik werden weltweit alle natürlichen Ressourcen ausgenutzt und in Verkaufs- und Konsumprodukte umgewandelt, welche sich wandeln zu Geld und zu Umweltverschmutzung. Geldgier und Wettbewerb erzeugen dann die Wachstumsdynamik, die die unerwünschten Nebenwirkungen aller Wirtschaftsprozesse so immens steigert, dass sie Erde und Mensch ernsthaft bedrohen beziehungsweise zerstören.

Wenn wir uns selbst und den Ast, auf dem wir sitzen, schützen wollen, müssen wir endlich auf diejenigen hören, die Wirtschaftskonzepte für ein rücksichtsvolles Leben ohne galoppierendes Wachstum entwickelt haben. Es ist Zeit für eine Politik, die nachhaltig wirkt, indem sie der Wirtschaft konsequent ökologische Regeln und Schranken setzt.

Dieser Weg muss der konsumfixierten Bevölkerung so vermittelt werden, dass er nicht für eine böse Ökodiktatur gehalten wird. Die Botschaft des Umweltbundesamtes ist eindeutig: Die Zeit für wirtschaftsschonende Kompromisse und technikgesteuerte Irrwege ist abgelaufen.Tjark Voigts, Freiburg