Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Oktober 2013

Wenn Mamas und Papas bloggen

Das Kind ist da, und plötzlich sind die frischgebackenen Eltern ziemlich oft allein zu Hause – viele suchen die Online-Community.

Die Kunst des Windelwechselns oder lange wache Nächte – Mami- und Papiblogs nehmen sich den Alltäglichkeiten des Lebens mit Kindern an. Und genau das macht sie so erfolgreich. "Mütter vor 20 Jahren trafen sich auf dem Spielplatz, beim Abholen aus dem Kindergarten", sagt Gerlinde Gailer, Familien- und Erziehungsberaterin aus Halle. Die Blogs seien eine Erweiterung dieser Treffen und des Austauschs.

Gerade in der Anfangszeit binden die Kinder ans Haus, erklärt Gailer. "Das Bedürfnis, sich mitzuteilen, ist ein großes in dieser Zeit." Das kann Tanya Neufeldt (41) aus Berlin unterschreiben. "Gerade als Mutter ist man am Anfang unglaublich viel alleine mit den kleinen Kindern", erzählt sie. "Und man denkt sich: Oh mein Gott, wo ist mein Leben hin?" Tanya Neufeldt schreibt unter ihrem Pseudonym Lucie Marshall. Damit hat sie sich eine eigene Bloggeridentität geschaffen.

Christian Kempe sagt: "Das Vatersein hat sich auf jeden Fall stark gewandelt." Besonders in den Ansprüchen an den Vater. Heute seien Väter stärker involviert in die Kinderbetreuung. Kempe, Vater von zwei jungen Mädchen, schreibt in seinem Blog "Papi redet mit" über sein Familienleben und seine Kindheitserinnerungen in Berlin.

Werbung


Die Mami- und Papi-Blogs sind ein Zeichen für diese gesellschaftliche Veränderung. Statt in den Ratgeber-Büchern einzelner Autoren zu schmökern, lesen Eltern online, was andere in der gleichen Situation bewegt. "Blogs sind sehr offen für neue Impulse", sagt Gailer. Sie seien stets am Trend der Zeit – auch, was Erziehungsthemen angeht.

Tanya Neufeldt will gar keine Ratschläge erteilen. "Ich gebe bewusst keine Tipps, sondern es sind Erfahrungswerte." Aus ihrem anfänglichen Hobby ist längst mehr geworden: "Lucie ist mein absoluter Fulltime Job", sagt sie. Durch ihre Artikel ist zum Beispiel eine große Tageszeitung auf sie aufmerksam geworden – für sie schreibt Tanya nun eine Kolumne. Und auch ein Video-Projekt ist in der Mache.

Autor: dpa