Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. April 2017

Immer der gleiche Text

Eine ungewöhnliche Lesung aus Queneaus "Stilübungen".

Eine kurze Begebenheit, dazu noch eine recht banale, 120 Mal erzählen – und so ein Buch soll jemand kaufen? Ja, und zwar nicht wenige. Die Exemplare auf dem Jos-Fritz-Büchertisch vor der Galerie im Alten Wiehrebahnhof in Freiburg waren nach der Lesung am Donnerstag ausverkauft. Das Buch? Raymond Queneaus "Stilübungen". Der Titel ist wörtlich gemeint, steht in der französischen Tradition, bereits in der Schule verschiedene Schreibstile einzuüben, indem man einen immer gleichen Text je nach Vorgabe variiert.

Bei Queneau (1903–1976) geht es um eine Rempelei in einem Linienbus. Unter der Stilvorgabe knapp (Litotes) lautet er so: "Wir, ein paar Leute, waren per Blechbüchse unterwegs. Ein nicht besonders intelligent wirkender junger Mann sprach eine Weile mit einem Herrn neben ihm, dann setzte er sich hin. Zwei Stunden später begegnete ich ihm erneut; er war in Begleitung eines Freundes, es ging um Klamotten."

Ein sich verdoppelnder Übersetzer

Es mag befremdlich klingen, sich mit Begeisterung in die hundertfache Wiederholung so einer Banalität hineinzusteigern. Aber alle, die miterlebt haben, wie Frank Heibert diesen, 1942 im von Deutschen besetzten Paris begonnenen Klassiker der Wortakrobatik, anderthalb Stunden lang in der deutschen Neuübersetzung zum Leben erweckte, hatten sich nach der letzten Stilübung nur aus Achtung vor den Gepflogenheiten bei Lesungen die "Zugabe"-Rufe verkniffen.

Werbung


Dabei startete Heibert mit dem Handikap, dass Mitübersetzer Hinrich Schmidt-Henkel krank in Berlin bleiben musste. Stellenweise spontan assistiert vom Freiburger Übersetzer Tobias Scheffel und dem Sprachkünstler Marcel Hinderer machte Frank Heibert aus der Not eine Tugend und verdoppelte sich so gut es ging: Am Tisch sitzend gab er erhellende Einführungen und Erläuterungen, am Stehpult zündete er das Sprachfeuerwerk.

Mal mit so vielen Reimen pro Zeile wie möglich: "Der Tag ist trist, ich frist ihn fast wie ein Tourist..."; mal wortkompositorisch: "Ich autobusplattformte mitmenschmengenhaft..."; mal total bubu: "Im burückgesetzten Bureich eines Busses, der für eine Butterfahrt in unbukolische Buzirke gebucht war". Kurz (Litotes): Volles Haus, volle Begeisterung, beste Reklame fürs Buch.

Raymond Queneau: Stilübungen. Erweitert und neu übersetzt von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel. Suhrkamp Verlag, Berlin 2016. 224 Seiten, 22 Euro.

Autor: Jürgen Reuß