Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Juli 2015

LESETIPP: Werden wir im Internet online manipuliert?

  1. Foto: Juliane Kühnemund

Beim Lesen einer seriösen Tageszeitung wie der Badischen Zeitung kann davon ausgegangen werden, dass der Inhalt faktisch richtig ist und nicht manipuliert wurde. Hinter diesen Nachrichten stehen gut ausgebildete und erfahrene Redakteurinnen und Redakteure. Gilt dies aber auch für das Internet mit unzähligen Webseiten, für Blogs oder soziale Netzwerke? Ich persönlich habe da so meine Zweifel. Voller Freude habe ich vor wenigen Tagen ein druckfrisches Buch von Michael Firnkes, Autor und hauptberuflicher Blogger, in die Hand bekommen. Ein Autor, der übrigens in Berlin lebt, aber auch aus Grafenhausen stammt. Ausgerechnet ein Blogger schreibt ein Buch mit dem Titel "Das gekaufte Web – wie wir online manipuliert werden". Lässt man die Inhalte des Buches Revue passieren, dann ergibt sich folgendes Bild: Jeder von uns ist – auf unterschiedlichste Weise – von den Folgen des gekauften Web betroffen. Also doch, wir werden manipuliert. Ja, es kann aber jeder gegensteuern. "Der Autor hat sein Ziel erreicht, wenn die Leserinnen und Leser im Netz aufmerksamer gegenüber Inhalten und ihrer Herkunft sind. Kurzum: Das Buch deckt auf verständliche Weise die unterschiedlichsten Methoden der Manipulation auf, geht aber gleichzeitig auf mögliche Auswege und Lösungsmöglichkeiten ein und fördert die digitale Mündigkeit.

Werbung




– Michael Firnkes: "Das gekaufte Web – wie wir manipuliert werden". Heise Medien, Hannover, 2015, 316 Seiten, 18,95 Euro.

Autor: Wilfried Dieckmann, Redaktion Bonndorf