Schönheit und Verletzlichkeit der Natur

Dominik Bloedner

Von Dominik Bloedner

Sa, 05. Januar 2019

Literatur & Vorträge

Preisgekrönte Wildlife Fotografien in einem Bildband .

Ein Foto wie ein Gemälde, wie einer dieser alten Meister, wie eins dieser in renommierten Museen hängenden Porträts von Königen, Kaisern und Mächtigen: Dem Niederländer Marsel van Oosten ist mit dem Bild der beiden Goldstumpfnasenaffen im Wald des chinesischen Qin-Lin-Gebirgszuges ein eindrückliches Dokument gelungen. Die beiden beobachten scheinbar teilnahmslos von ihrem Felsen aus, wie sich zwei andere Affenmännchen der Herde einen wilden Kampf liefern. Das Foto zeigt die Schönheit der Natur wie auch deren Verletzlichkeit. Auch diese Primaten sind wie viele ihrer Artgenossen vom Aussterben bedroht.

Van Oosten hat mit diesem Bild den begehrten Titel "Naturfotograf des Jahres 2018" gewonnen. Diesen Wettbewerb gibt es seit rund 50 Jahren, eine internationale Jury hat aus mehr als 45 000 eingereichten Fotos aus 95 Ländern ganze 100 ausgewählt, die dann im Natural History Museum of London ausgestellt werden. Anschließend geht die Ausstellung auf Wanderschaft und kommt auch alle zwei Jahre nach Basel ins Naturhistorische Museum. Begleitend zur Ausstellung ist im Münchner Knesebeck Verlag jetzt ein beeindruckender Bildband erschienen.

Es sind originelle Bilder. Sie zeigen heftige Kämpfe wie den der Erdmännchen gegen eine Kobra in Namibia oder den eines Jaguarweibchens gegen einen Brillenkaiman in Brasilien, Insekten wie Buckelzikaden in einer fast schon bedrohlichen Nähe oder Kreuzottern beim Wange-an-Wange-Tanz in den Südtiroler Bergen. Aber die Fotografien zeigen auch, wie sehr der Mensch doch den Tieren zusetzt, wie sehr unsere rücksichtslose Lebensweise den Lebensraum anderer zerstört: So möchte man weinen beim Anblick des traurigen Malaienbärs hinter den Gittern eines russischen Zirkus. Und schmunzeln muss man bei den beiden Brahma-Käuzen, die aus einem Abflussrohr im indischen Bundesstaat Punjab hervorlugen. Mit diesem Foto hat Arshdeep Singh in seiner Kategorie gewonnen – "Junge Naturfotografen, 10 Jahre und jünger". Ein beeindruckender Bildband.

Natural History Museum (Heraus-
geber):
Wildlife Fotografien des Jahres -
Portfolio 28. Knesebeck Verlag, München 2018. 160 Seiten mit 150 farbigen Abbildungen, 35 Euro.