Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Mai 2017

Menschen mit Behinderung

80 Teilnehmer beim Begegnungstag in Lörrach

Gemeinsam basteln und werkeln: Rund 80 Teilnehmer machten in diesem Jahr beim Begegnungstag für Menschen mit Behinderung im Alten Wasserwerk in Lörrach mit.

  1. Taschen wurden mit Batikfarben gefärbt. Foto: Britta Wieschenkämper

LÖRRACH (wik). Filzen, batiken, Seife herstellen oder Instrumente bauen, insgesamt zehn kreative Workshops standen den Teilnehmern des Begegnungstages für Menschen mit Behinderung offen. Die kreativen Aktivitäten boten aber vor allem den Rahmen, um mit Leuten zusammenzukommen, sich wiederzutreffen, auszutauschen und einen unterhaltsamen Nachmittag zu verbringen. Diesmal haben rund 80 Teilnehmer beim Begegnungstag im Alten Wasserwerk in Lörrach mitgemacht. Krankheitsbedingt etwas weniger als sonst, wie Sonja Gais vom St. Josefshaus sagte. Die meisten Teilnehmer sind stationär in einer Einrichtung untergebracht. Für sie ist der Begegnungstag im Alten Wasserwerk eine schöne Abwechslung vom Alltag. Aber auch aus den ambulanten Wohngruppen sind Teilnehmer dabei.

Sechs Einrichtungen der Behindertenhilfe aus den Landkreisen Lörrach und Waldshut-Tiengen organisieren einmal jährlich den Begegnungstag. Er fand in diesem Jahr zum 16. Mal statt. Im Alten Wasserwerk haben die beteiligten Einrichtungen, Leben und Wohnen und Lebenshilfe aus Lörrach, Werksiedlung St. Christoph Kandern, St. Josefshaus Herten, Diakonie Wehr/Öflingen und Caritas Werkstätten Hochrhein ideale Räumlichkeiten für den Begegnungstag gefunden. Der Lift ermöglicht auch Rollstuhlfahrern barrierefreien Zugang zu vielen Räumen. Mitmachen konnten alle, unabhängig von der Art der Behinderung. Wer besondere Unterstützung brauchte, hatte seine Assistenten dabei.

Werbung


Heilpädagogik-Studenten der Katholischen Hochschule Freiburg und Schüler der Theresia-Scherer-Schule Herten, die eine Ausbildung zur Heilerziehungspflege machen, leiteten die Workshops. Die Teilnehmer hatten vielfältige Wahlmöglichkeiten. Sie konnten Kräutermischungen zubereiten, Kistentrommeln bauen, sich mit Fotografie beschäftigen, Seife oder Lippenbalsam herstellen und vieles mehr. Die Ergebnisse ihrer Arbeiten stellten sie auf der Bühne im Hof vor. Beim anschließenden gemeinsamen Grillen und Essen gab es die Gelegenheit, noch mit anderen ins Gespräch zu kommen.

Autor: wik