Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Februar 2015

Die Tücken der Statistik aufdecken

Vortrag an der Hochschule.

  1. Gerd Bosbach Foto: ZVG

LÖRRACH (BZ). Der Mathematiker, Zahlenerklärer und Statistikentlarver Gerd Bosbach setzt das Studium Generale der Dualen Hochschule (DHBW) Lörrach mit seinem Vortrag "Lügen mit Zahlen: Wie wir mit Statistiken manipuliert werden – und wie wir Manipulationen durchschauen können" fort. Der Vortrag ist am Donnerstag, 26. Februar, im Georg-H.-Endress-Auditorium der DHBW Lörrach.

Auf lockere Art und Weise führt Gerd Bosbach in die Untiefen der Nutzung von Statistik ein. Dabei reicht es ihm, aus seinem Leben zu plaudern: von seiner Statistikberatung für Bundesministerien und Politiker oder seiner Zeit bei der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung. Alles mit Blick auf aktuell wichtige Daten.

Er erklärt, warum wir uns über 2000 neu eingestellte Lehrer nicht mit Peer Steinbrück freuen konnten, warum zum Beispiel 18 Milliarden Euro mehr für die Bildung nur ein wirkungsvoller Bluff sind, und dass es eine Kostenexplosion im Gesundheitswesen gar nicht gibt. Apropos Gesundheitsausgaben: Für die Zahnärzte musste Bosbach innerhalb weniger Wochen sowohl das Sinken der Einkommen als auch deren erfreuliche Steigerung belegen.

Werbung


Ihm geht es dabei nicht um Witze über Statistik. Er weiß aus langjähriger Erfahrung, dass Zahlen überall als Entscheidungsgrundlage dienen. Und dass meist Interessen hinter den Darstellungen stehen. Deshalb sollte man die Tricks der Zahlenjongleure durchschauen. Und das ist oft viel einfacher als gedacht. Aber Achtung: Wer an seinen Vorurteilen hängt, sollte Bosbach besser nicht zuhören. Bosbachs humorvoller Berichtsstil hat ihn bis zum Kabarett-Talk "Pelzig hält sich" gebracht und macht vergessen, dass Professor Bosbach Mathematiker ist. Er lehrt Statistik, Mathematik und Empirie an der Fachhochschule Koblenz am Standort Remagen. Schwerpunkte sind Statistikmissbrauch, Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsstatistik (Demografie), Armut (im Alter) und volkswirtschaftliche Aspekte der Gesundheitsfinanzierung.

Vortrag Studium Generale: Am Donnerstag, 26. Februar, um 18.00 Uhr im Georg-H.-Endress-Auditorium der DHBW Lörrach. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich, würde aber die Planung erleichtern.

Autor: bz