Kitchen on the Run

Mobile Küche macht Station in Lörrach

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 22. April 2017 um 15:00 Uhr

Lörrach

Gemeinsam kochen, gemeinsam essen und sich kennenlernen: Ab dem 24. Mai macht die "Kitchen on the Run" in Lörrach Station. Unterstützen kann man sie per Crowdfunding.

"Wir freuen uns, dass Lörrach bundesweit als eine von vier Städten ausgewählt wurde und begrüßen das Projekt als einen weiteren wichtigen Baustein unserer Integrationsarbeit," bekräftigt Oberbürgermeister Jörg Lutz den Nutzen für die Stadt Lörrach.

Gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, wird das Team der gemeinnützigen Organisation "Über den Tellerrand" mit Sitz in Berlin unter dem Motto "Next Stop: Heimat" in vier deutschen Städten ihren Küchencontainer zum Einsatz bringen. Unter den 27 Bewerberstädten wurde Lörrach ausgewählt und wird nach dem Einstieg in die Kochsaison in Frankfurt die erste Station sein, die den mobilen Küchencontainer in diesem Jahr empfängt.

Zukünftige Projekte sollen beim Kochen entstehen

Ab dem 24. Mai wird die vollausgestattete mobile Küche mit einem dreiköpfigen Team für sechs Wochen in Lörrach Halt machen. "Die Stadtgesellschaft ist eingeladen beim gemeinsamen Kochen sowohl Kontakte zu geflüchteten Menschen zu knüpfen, als auch zukünftige Projekte zu entwickeln, die die Integration in Lörrach nachhaltig stärken", unterstreicht Bürgermeister Michael Wilke die Zielsetzung des Projekts. Die sozialen Projekte, die sich während der Aktion entwickeln sollen, möchte die Badische Zeitung im Rahmen der BZ-Weihnachtsaktion unterstützen.

Während der Station in Lörrach bietet die mobile Küchenstation Raum für Gruppen von jeweils 20 bis 25 Interessierten zur Teilnahme an kostenfreien Kochveranstaltungen in geselliger Runde. Den genauen Standort wie auch die Voraussetzungen zur Teilnahme wird die Stadt Lörrach gemeinsam mit den Initiatoren der Organisation "Über den Tellerrand" in den kommenden Wochen abstimmen und rechtzeitig informieren.

Zusammenarbeit hat sich bewährt

Die städtische Integrationsbeauftragte Inga Schwarz hat die Stadt Lörrach unter Beteiligung der ehrenamtlichen Helferkreise Freundeskreis Asyl und Arbeitskreis Miteinander sowie der Internationalen Kommission in das Bewerbungsverfahren einbezogen. "Unsere gute Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen hat sich auch im Bewerbungsprozess bewährt", betont Schwarz.



Als Auswahlkriterium für Lörrach habe gesprochen, dass hier in den nächsten Monaten noch viele Geflüchtete in Anschlussunterbringungen gebracht werden, und sie so, direkt in der Phase des Ankommens, Kontakt zur Stadtgesellschaft aufbauen können. "Wir haben uns auch für Lörrach entschieden, weil die Stadt im Dreiländereck einen Symbolcharakter hat. Hier kommen die Geflüchteten an, und hier leben Grenzgänger, für die die Überwindung von Grenzen etwas ganz Alltägliches ist", sagt Agnes Disselkamp vom "Kitchen on the Run"-Team.

Bis zum 4. Mai kann gespendet werden

Sowohl die ehrenamtlichen Initiativen in Lörrach, als auch die Internationale Kommission werden sich an den Kochveranstaltungen beteiligen und haben dadurch die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und zukünftige Projekte zu entwickeln. "Für die Helferkreise ergibt sich auch die Chance, neue Helferinnen und Helfer zu finden", sagt Inga Schwarz.

Im Vorfeld der Aktion sind Lörracher Bürgerinnen und Bürger wie Institutionen aufgerufen, sich in Form eines Crowdfundings am Projekt zu beteiligen. Es kann bis zum vierten Mai sowohl gespendet werden, als auch über den Erwerb eines der Kochbücher oder anderer Artikel ein Beitrag geleistet werden.

Das Projekt der gemeinnützigen Organisation "Über den Tellerrand" reist nach eigenen Angaben seit 2016 durch Europa und hat Kochveranstaltungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden und den Niederlanden organisiert, bei denen sich Geflüchtete und Beheimatete am Küchentisch kennenlernen, Rezepte und Geschichten austauschen und Freundschaften beginnen konnten.

"Das gemeinsame Kochen und Essen ist das verbindende Interesse und auch Kommunikationsmittel, wenn die gemeinsame Sprache vielleicht noch fehlt", heißt es in der Pressemitteilung.

Die Organisation gründete sich im Jahr 2014 und engagiert sich vorrangig in der Integration von Geflüchteten. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Begegnung zwischen geflüchteten und beheimateten Menschen auf Augenhöhe sowie der Aufbau einer Gemeinschaft in Berlin und vielen weiteren Städten.
Weitere Informationen

zum Projekt und bisherigen Stationen unter http://www.kitchenontherun.org und zur finanziellen Unterstützung unter http://www.startnext.com/ueberdentellerrand