Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Februar 2017 11:57 Uhr

Führungen

Schüler entdecken Lörracher Bibliothek mit dem Tablet

Mit Tablet und App sollen Lörracher Schüler das Lesen entdecken: Mit einer interaktive Rallye können sie die Stadtbibliothek erkunden.

  1. Die App führt die Kinder durch die Bibliothek. Foto: Dorothee Soboll

Die herkömmlichen Klassenführungen durch die Stadtbibliothek sind bekannt: Ein Bibliotheksmitarbeiter führt Schüler herum, zeigt ihnen, wo welche Bücher stehen und wie sie sie ausleihen können. Spezielle Themen wie Medienpädagogik gibt es auch. Etwas spielerischer können Schüler nun mit einer App die Bibliothek auf eigene Faust kennenlernen. Die Lörracher Stadtbibliothek setzt das Programm Actionbound seit Ende des vergangenen Jahres für Rallyes ein.

Durch die Lörracher Stadtbibliothek laufen an einem Vormittag 15 Schüler. Sie richten den Blick mal auf das Tablet in ihrer Hand, mal auf die Schilder an den Regalen. "Ein ganz schönes Gerenne ist das", stellt Robert fest. Der Sechstklässler steigt mit seiner Mitschülerin Letizia die Treppen hinauf, das vierte Mal heute.

Die Gruppe mit den meisten Punkten gewinnt

Auf dem Tablet in Letizias Hand läuft die App Actionbound. Für medienpädagogische Zwecke entwickelt, führt sie die Jugendlichen durch die Bibliothek. Es ist ein Wettbewerb: Die Schüler müssen Aufgaben erfüllen, für die sie Punkte bekommen. Die Gruppe, die am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.

Werbung


Diese neue Art der Klassenführung richtet sich an Schüler, die weniger lesen. Sie sollen spielerisch die Bibliothek und das Angebot kennenlernen. "Es geht darum, sich mit dem Lesen zu beschäftigen. Deswegen nehme ich mit meiner Klasse das Angebot wahr", sagt Silvio Dornauf. Er unterrichtet an der Hellbergschule Mathematik, Deutsch und Technik. "Viele Schüler haben wenig Zugang zur Schrift." Einigen Schülern merkt man an, dass es ihr erster Besuch zwischen den Bücherregalen ist.

Robert gehört nicht zu dieser Gruppe, er kennt sich in der Bibliothek gut aus. Manche Fragen kann aber auch er nicht beantworten. "Wie viele Medien gibt es insgesamt in der Bibliothek", fragt die App. Es ist eine Schätzfrage, auf die richtige Zahl von 85 000 Stück kommt keiner.

Auf eigene Faust durch die Bibliothek

Ohne kurze allgemeine Einführung geht es trotz des Tablets nicht. Mitarbeiterin Anne Schäble hat zu Beginn erklärt, welche Regeln es in der Bibliothek gibt und wie man Medien findet. Auf die Suche nach einem bestimmten Medium begeben sich Robert und Letizia bei der nächsten Aufgabe: "Finde das Buch ,Giftige Tiere’ und scanne den QR-Code im Buch ein." Der QR-Code macht keine Probleme, aber das Buch finden sie nicht. Im Grunde sind die Aufgaben selbsterklärend. Wenn die Schüler partout nicht weiterkommen, helfen Anne Schäble und Silvio Dornauf weiter.

Die App ist nicht dazu gedacht, sonstige Führungen durch die Bibliothek zu ersetzen. "Wir bieten auch weiterhin Führungen mit Schwerpunkten wie Medienpädagogik an", sagt Schäble. Die App solle das bisherige Angebot ergänzen.

Alle leihen am Ende ein Buch aus

Auch an der Benutzungsordnung der Bibliothek kommen Letizia und Robert nicht vorbei. Darin steht, welche Medien man kostenlos ausleihen kann. Das ist für die Rallye wichtig und am Ende des Vormittags, wenn die Schüler ein Buch ausleihen. Manche nehmen Comics, andere dicke Schinken. Als Anne Schäble wieder alle Tablets in Händen hält, werden die Sieger verkündet. Letizia und Robert haben den Wettbewerb zwar nicht gewonnen, aber das ist nicht so schlimm. Immerhin wissen sie nun, wo das Buch "Giftige Tiere" steht.

Mehr zum Thema

Autor: dso