Offenburg

26-Jähriger soll Arzt in seiner Praxis erstochen haben

Helmut Seller

Von Helmut Seller

Do, 16. August 2018 um 18:15 Uhr

Offenburg

Ein Mann soll am Donnerstag einen Offenburger Hausarzt getötet haben. In dessen Praxis soll er auf den Mediziner eingestochen und ihn tödlich verletzt haben. Am Freitag wird der Festgenommene dem Haftrichter vorgeführt.

(Update, Freitag, 10.30 Uhr) Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Arzt in Offenburg soll der 26 Jahre alte Tatverdächtige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Das sei für den Vormittag geplant, sagte ein Polizeisprecher.

Gegen 8.45 Uhr am Donnerstag sollen der Hausarzt sowie eine Helferin in der Praxis in der Offenburger Oststadt von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden sein. Der Mediziner erlag kurz darauf seinen Verletzungen. Die Mitarbeiterin kam mit leichten Verletzungen davon, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Offenburg nun bekannt gaben.



Nach dem Angriff war die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz. Mit mehr als 20 Einsatzfahrzeugen und einem Hubschrauber wurde nach dem Angreifer gefahndet.

Festnahme keine zwei Stunden später

Kurz nach 10 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizei ein Mann auf, auf den die Personenbeschreibung zutraf. Der Tatverdächtige konnte an der Einmündung Freiburger Straße / Straßburger Straße festgenommen werden – etwa 1,5 Kilometer vom Tatort entfernt. Der Tatverdacht gegen den vorläufig festgenommenen Mann hat sich im Laufe der Ermittlungen erhärtet.

Es handelt sich laut der gemeinsamen Presseerklärung um einen aus Somalia stammenden 26-Jährigen. Der Asylbewerber, der 2015 in die Bundesrepublik Deutschland einreiste, macht gegenüber den Ermittlern bislang keine Angaben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend mitteilten. Aktuell verfüge er über einen Wohnsitz in Offenburg.

Hintergründe der Tat unklar

Nach bisherigen Angaben kam der Angreifer ohne Termin in die Arztpraxis und attackierte den anwesenden Mediziner sofort mit einem mitgebrachten Messer. Der Arzt erlitt bei dem Angriff tödliche Verletzungen und verstarb noch in den Praxisräumen. Eine Helferin wurde bei der Messerattacke leicht verletzt. Sie konnte noch vor Ort durch den Rettungsdienst ambulant behandelt werden. Das Messer blieb am Tatort zurück, der Täter flüchtete.

Die genauen Hintergründe der Tat sind bislang noch unklar. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln zur Aufklärung des Verbrechens weiterhin auf Hochtouren.

In Offenburg gibt es derzeit kaum ein anderes Gesprächsthema als die Tat. Tief geschockt reagieren vor allem jene Menschen, die den Arzt näher gekannt haben. Im Neubaugebiet am Kulturforum, wo er einst als junger Arzt vor etwa 15 Jahren seine Praxis im Erdgeschoss eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses aufgemacht hat, war er als Mediziner wie als Mensch hoch geschätzt. Der Arzt hinterlässt seine Frau und eine Tochter.
Zeugenaufruf

Sollte es noch Zeugen der Tat oder der Flucht des Verdächtigen geben, werden Hinweise telefonisch von der Kriminalpolizei unter 0781 212820 entgegengenommen. Der Verdächtige, der sich zwischen 8.45 Uhr und 10 Uhr im Bereich zwischen der Oststadt und der Einmündung Freiburger Straße/Straßburger Straße bewegte, wird folgendermaßen beschrieben: 26 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, dunkle Hautfarbe, kurze, schwarze Haare, schlanke Statur.