Linken-Demo

Mehr als 600 Menschen demonstrieren in Freiburg friedlich gegen Polizeigesetze

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Sa, 12. Januar 2019 um 20:54 Uhr

Freiburg

Zwischen 600 und 800 Menschen haben am frühen Samstagabend in der Freiburger Innenstadt gegen eine Verschärfung von Polizeigesetzen und gegen die Sicherheitspartnerschaft protestiert. Die Demonstration verlief friedlich.

Mehrere Gruppen, darunter die Linke, die Antifa, die Rote Hilfe und der Chaos Computer Club, folgten dem Aufruf des Autonomen Zentrums KTS und kamen gegen 17 Uhr zum Platz der Alten Synagoge. Auch Monika Stein, Stadträtin der Grünen Alternative Freiburg, sowie Dirk Spöri, Landessprecher der Linkspartei, nahmen teil.

Vor dem Theater kritisierten mehrere Redner unter anderem eine zunehmende Polizeigewalt sowie die Ausweitung der Befugnisse durch neue Gesetze oder die Sicherheitspartnerschaft zwischen Land und Stadt. Dabei ging es auch um die andernorts, etwa in Mannheims Innenstadt, bereits umgesetzte und für Freiburg zunächst im Bermudadreieck geplante Videoüberwachung.

Kundgebung bei Kronenbrücke statt vor dem Polizeirevier

Im Anschluss zogen nach Angaben der Polizei knapp über 600 Menschen durch die Innenstadt. Die Veranstalter sprachen von mehr als 800 Teilnehmern. Die Demonstration führte ohne Zwischenfälle und größere Verkehrsbehinderungen über Bertoldstraße, Niemensstraße und Kaiser-Joseph-Straße zum Bertoldsbrunnen. Danach ging es Richtung Augustinerplatz und zurück in die Kajo, auf den Rathausplatz und nach Unterlinden zum Rotteckring.

Vor dem Polizeirevier Nord sollte eine Abschlusskundgebung stattfinden. Mehrere Teilnehmer zogen mit ihren Spruchbändern und Plakaten jedoch daran vorbei und über den Platz der Alten Synagoge und die Werthmannstraße bis zur Kronenbrücke. Nach kurzer Rücksprache mit der Polizei, die mit Helmen die Demo begleitete, wurde die Kundgebung dort an der Ecke Wilhelmstraße/Werthmannstraße/Schreiberstraße durchgeführt. Zur Sicherheit sperrte die Polizei für circa zehn Minuten auch die B 31. Gegen 19.40 Uhr wurde die Demo aufgelöst.