Glosse

Brot oder Kornfeld – was war zuerst da?

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Di, 17. Juli 2018 um 00:45 Uhr

Gastronomie

Wohl selbst die engagiertesten Eigenbrötler unter uns hätten nie gedacht, dass sie sich mal mit der Frage auseinandersetzen müssten.

Unser täglich’ Brot … Es hat sicher seinen Grund, dass zum Beispiel die Christenheit für dieses Nahrungsmittel betet. Nicht für einen Apfel – der ist paradieszeitlich kontaminiert; nicht um Fisch noch Fleisch, und schon gar nicht um neumodisches Dingens wie Superfood und dergleichen. Brot ist eine besondere Speise, und auch wenn der Mensch nicht davon allein lebt, so doch schon sehr lange – 14 400 Jahre mindestens .

Jedenfalls beschäftigen sich Wissenschaftler aus Kopenhagen, London und Cambridge gerade mit Brotkrumen selbigen Alters, welche im Nordosten Jordaniens gefunden wurden, wie die Deutsche Presseagentur berichtet.

Genaugenommen handelt es sich um verkohlte "brot-artige Lebensmittel", gefunden an Feuerplätzen aus dieser Zeit. Die Brotfladen wurden aus Einkorn und Strandbinsen hergestellt, welche unter ökologisch korrekten Bedingungen reifen durften.

Mal abgesehen von den bewundernswerten Spürnasen der Archäologen, die darauf stießen: Was ist nun das Besondere an dem Fund? Dass der Mensch, so die Wissenschaftler, schon Brot buk, bevor er anfing, Getreide auf Äckern anzubauen. Das war nämlich erst rund 4000 Jahre danach der Fall.

Nun hätten wohl selbst die engagiertesten Eigenbrötler unter uns nie gedacht, dass sie sich mal mit der Frage auseinandersetzen müssten, was zuerst da war: das Brot oder die organisierte Ähre. Denn irgendwie erscheint es ja auch schwer vorstellbar, dass Menschen erst mal Kornfelder kultivieren, um anschließend zu überlegen, was man denn mit dem Produkt so alles anstellen könnte.

Andererseits: Menschen bauen zum Beispiel auch Atomkraftwerke und überlassen die Frage der Entsorgung späteren Generationen. Was nun die Früh-Brotzeit vor 14 000 Jahren anlangt: Hier mutmaßen die Spezialisten, dass "getreidebasierte Mahlzeiten wie Brot erst zum Grundnahrungsmittel wurden, als die Landwirtschaft fest etabliert war". Zu welchen Einsichten ein paar vergammelte Brotkrumen doch führen können.