Es gibt keinen wissenschaftlich erwiesenen Vorteil von Ganztagsschulen

Anna Butz, Freiburg

Von Anna Butz & Freiburg

Mi, 14. Februar 2018

Leserbriefe

Eltern zu unterstellen, sie würden ihre Kinder ausbremsen, nur weil sie der Ideologie der gebundenen Ganztagsschule nicht verfallen sind, ist nicht nur dreist, sondern einfach falsch.

Besonders schockiert hat mich der Satz: "Doch darin stecken auch Ablösung und Entfremdung von der Familie – und das empfinden viele Eltern als Bedrohung." Auch wenn man es kaum glauben mag, aber es gibt noch Eltern, die nicht nur die Abende und Wochenenden mit ihren Kindern verbringen möchten.

Leider leben wir in einer Zeit, in der die totale Ablösung der Kinder von ihren Eltern propagiert wird. Es ist eine traurige gesellschaftliche Entwicklung, dass Kinder am besten so früh wie möglich von ihren Eltern getrennt werden sollen. Das beginnt in der Kita und endet in den Ganztagsschulen, die dem kapitalistischen Zeitgeist entsprechend als Allheilmittel gesellschaftlicher Probleme propagiert werden.

Seit Pisa gab es von der Bundesregierung starke Bestrebungen, die Schulen in Ganztagsschulen umzuwandeln. Was hat das gebracht? Die bundesweite Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen konnte keinen Effekt auf die schulischen Leistungen nachweisen. Leider haben sich auch die Lesekompetenzen von Grundschülern im Ganztagsschulbetrieb nicht verbessert. Es gibt aus rein wissenschaftlicher Sicht keinerlei Vorteile einer Ganztagsschule. Bei den oftmals qualitativ minderwertigen Einrichtungen verkommen Ganztagsschulen zu Verwahranstalten, in denen die Masse an Kindern eben nicht gut gefördert wird. Der Betreuungsschlüssel ist unsagbar schlecht, ganz abgesehen von den üblichen Problemen des deutschen Schulsystems.

Eltern, die ihre Kinder gerne selbstständig fördern möchten und das auf Grund der mangelnden Qualität von Ganztagseinrichtungen auch oft weitaus besser können, dürfen nicht als Bremsen des individuellen Lernerfolges ihrer Kinder betitelt werden. Das ist nicht nur falsch, sondern beraubt Eltern auf lange Sicht ihrer Wahlfreiheit bezüglich der schulischen Laufbahn ihrer Kinder.

Anna Butz, Freiburg