Zur Navigation Zum Artikel

Samstag, 23.11.2013

Der Fall Snowden und die Folgen

Russen und Chinesen werden gern vergessen

Zu: "Deutschland, die USA und der Fall Snowden – Ärger mit dem Freund", Leitartikel von Thomas Fricker (Politik, 9. November): Mehr


Zerstörung von Elfenbein

Dadurch steigt der Preis nur noch höher

Zu: "USA zerstören Elfenbein", Agenturbeitrag (Aus aller Welt, 16. November): Mehr


TRansplantationsmedizin

Nur ein "Ja" zur Lebendorganspende

Zu: "Wir waren es, wir Chirurgen", BZ-Interview mit dem Transplantationsmediziner Friedhelm Beyersdorf von Michael Brendler (Land und Region, 13. November): Mehr


Vergessenes Gemeinwohl

Das hat Folgen für die Demokratie

Zu: "Das vergessene Gemeinwohl", Beitrag von Wulf Rüskamp (Politik, 31. Oktober): Mehr


SWR-Sinfonieorchester

Die Kunst ist getragen von Freude

Zu: "Kunst ist nicht quantifizierbar", Beitrag von Alexander Dick (Kultur, 9. November): Mehr

Freitag, 22.11.2013

Leistungsbilanzüberschüsse der Bundesrepublik

Wann wird endlich die Fehlkonstruktion Euro repariert oder zu Grabe getragen?

Zu: "Einfach nichts zu machen", Beitrag von Bernd Kramer (Politik, 9. November): Mehr


Debatte um den Nationalpark Schwarzwald

Politische Glaubwürdigkeit lebt von der Zusammenarbeit

Zu: "Nationalpark entzweit die CDU", Beitrag von Franz Schmider (Land und Region, 15. November): Mehr


Ausbau der erneuerbaren Energie

Jede Verlangsamung bedeutet mehr schmutzigen Strom aus Kohl

Zu: "Weniger Geld für Windräder", BZ- und Agenturbeitrag (Politik, 11. November): Mehr


Fußballgott schick einen Schiedsrichterengel!

Zu: "Ausgebliebene Pfiffe", Beitrag von Michael Dörfler (Sport, 15. November): Mehr


Causa Hoeness

Wir leben doch nicht in Amigoland

Zu: "Beifall, Ovationen und ein paar Tränen", Agenturbeitrag (Sport, 15. November): Mehr


SC Freiburg

Für mich bleibt alles amateurhaft

Zu: "Die Leiden des SC Freiburg", Beitrag von René Kübler (Sport, 11. November): Mehr


Narren am Elften Elften

Das müssen ja besondere Komiker sein

Zu: "Die Narren sind los", Foto der Freiburger Narrenzunft der Fasnetrufer auf der Titelseite (Politik, 12. November): Mehr


Soldatenschicksal

Ein sehr berührender Bericht

Zu: "Der fast vergessene Vater", Beitrag von Florian Kech (Magazin, 16. November): Mehr


Kritik aus Rom

Ein Bischof muss ein praktischer Mann sein

Zu: "Scharfe Kritik aus dem Vatikan", Agenturbeitrag (Politik, 12. November): Mehr


Geplante Freihandelszone

Wirtschaftskolonie der USA

Zu: "Gegenseitiges Vertrauen ist angekratzt", Agenturbeitrag (Wirtschaft, 12. November): Mehr

Mittwoch, 20.11.2013

Hysterie birgt langfristig die Gefahr von Unglaubwürdigkeit

Wo hört Israel-Kritik auf, und wo fängt Antisemitismus an? Ich maße mir an, diese 65 Jahre alte Frage aus ebenso langer Beobachtung besser beantworten zu können als ein Durchschnittsbürger, den eine schlecht verstandene Zeichnung in Verbindung ... Mehr


Kritik an Politikern wie Netanjahu ist alles andere als israelfeindlich und antisemitisch

Vielen Dank, Herr Fricker, für die Klarstellung zu den Leserbriefen. Anzumerken bleibt, dass der Premierminister Nethanjahu nicht gleichzusetzen ist mit dem israelischen Staat, noch viel weniger mit der Bevölkerung. Differenzierung tut not: Auch ... Mehr


Eine unselige Verunglimpfung des Staates Israel

Der Vorstoß Ihrer Zeitung ist mehr als einfältig. Sie haben noch nicht einmal den Mut, wie bei uns üblich, klar und deutlich zuzugeben, dass hier nicht ein Premierminister, sondern der jüdische Premierminister Israels frontal angegriffen wird, ... Mehr


Das war mehr als eine Geschmacklosigkeit

Die Karikatur von Horst Haitzinger hat meine Familie verletzt und erschüttert. Ich bin erleichtert, dass auch andere Leser von dieser absolut daneben gegriffenen, sarkastischen Darstellung empfindlich getroffen wurden. Ich kann voll und ganz die ... Mehr


Ein Regierungschef als alleiniger Sündenbock

Die Badische Zeitung kann Israel so viel kritisieren, wie sie will, und sie tut es schließlich auch. Niemand verbietet Ihnen irgendwas. Aber so wie eine Zeitung Kritik üben darf, dürfen die Leserinnen und Leser auf diese Kritik kritisch ... Mehr


Wir Deutsche sind uns unserer Schuld bewusst

Wir als Deutsche sind uns der Schuld bewusst, die unsere Vorfahren durch den Holocaust auf sich geladen haben. Das entbindet uns aber nicht davon, die Politik der israelischen Regierung kritisch zu beobachten. Wer die Friedensverhandlungen mit ... Mehr


Die Karikatur passt zu Israels Politik

Wer mit gesundem Menschenverstand und vorurteilslos die israelische Politik der letzten Jahre, ja Jahrzehnte verfolgt hat, weiß, wo es lang geht. Die Karikatur in der BZ vom 9. November passt einfach gut dazu. Horst Dieter Akermann, Freiburg Mehr


Nicht immer das Negative zuerst sehen

Ich möchte mich für die klare und bestimmte Stellungnahme von Herrn Fricker bedanken. Auch ich kann nicht nachvollziehen, wie man aus einer solchen Karikatur von Herrn Haitzinger eine bewusst gewollte antisemitische Aktion ableiten kann. Aber es ... Mehr


Ein irrsinniger Preis für ein Souvenir

Geige von der Titanic

Ein irrsinniger Preis für ein Souvenir

Zu: "Rekordpreis für Titanic-Geige", Beitrag von Jochen Wittmann (Aus aller Welt, 21. Oktober): Mehr


Fracking in den USA

Eine Errungenschaft, die mit Skepsis zu sehen ist

Zu: "Klimakonferenz – Es muss einen Ruck geben", Kommentar von Christian Mihatsch (Wirtschaft, 11. November): Mehr