Zur Navigation Zum Artikel

Samstag, 04.06.2011

Geburtsrisiko

Die Suppe haben wir uns selber eingebrockt

Zu: "Die kontrollierte Geburt", Beitrag von Anita Rüffer, GesundLeben, 9. Mai). Mehr


Gefährliche Güterzüge

Müllheim hat gezeigt, was passieren kann

Zu: "Nach dem Bahnunglück – Die richtigen Lehren ziehen", Tagesspiegel von Franz Schmider (Politik, 21. Mai): Mehr


Stromversorgung

Windräder sind für mich keine Hoffnungsträger

Zu: "Erneut Warnung vor Engpass bei Stromversorgung", Agenturbeitrag (Politik, 28. Mai): Mehr


Angehobene Abi-Noten

Sokrates würde im Grab rotieren

Zu: "Abi-Noten "angehoben", Agenturbeitrag (Politik, 28. Mai): Mehr


Parkhaus am Feldberg

Herrenknecht könnte es doch in den Berg bauen

Zu: "Düstere Aussichten fürs Parkhaus", Beitrag von Wulf Rüskamp (Land und Region, 18. Mai): Mehr

Mittwoch, 01.06.2011

Elektromobilität

Die Hersteller müssen erst noch ihre Hausaufgaben machen

Zu: "Bundesregierung will keine Prämie für E-Auto-Kauf", Beitrag von Wolfgang Mulke (Wirtschaft, 17. Mai): Mehr


Griechenland und die Eurokrise

Das nimmt dem letzten Gutgläubigen die Hoffnung

Zu: "Warum Griechenland am Ende ist", BZ-Gastbeitrag von Lüder Gerken (Politik, 21. Mai): Mehr


Die Griechen tragen nicht allein die Schuld

Es gehört zurzeit zum guten Ton, Griechenland an den Pranger zu stellen. Es stimmt: Griechenland und die Griechen haben jahrelang auf Pump zu viele Güter und Dienstleistungen gekauft und zu wenig selbst produziert und verkauft. Die ... Mehr


Dafür gibt es von mir kein Verständnis

Es gibt kaum eine widerwärtigere, sinnlosere, wissenschaftlich widerlegte "Tradition" als die der Gewinnung von Gallenflüssigkeit als fragwürdige Medizin. Selbst in China, einem Land, das auf dem besten Wege ist, eine der größten ... Mehr


Dem Kräftigen kommt mehr Verantwortung zu

Die von Herrn Gerken dargestellte Schuldensituation - hier mit Griechenland - ist klar und folgerichtig. Aber aus klaren Erkenntnissen folgen nicht automatisch gute und tragfähige Entscheidungen. Konflikte auf Grund unterschiedlicher ... Mehr


Roman "der vorleser"

Eine Schmonzette, wäre das Thema nicht so ernst

Zu: "Nicht entlarven – einfühlen! – Bernhard Schlink über ’Die Kultur des Denunziatorischen’", Beitrag von Martin Halter (Kultur, 28. Mai): Mehr


Rente mit 69

Es gibt doch noch andere Baustellen

Zu: "Wirtschaftsweise für Rente mit 69", Beitrag von Roland Pichler (Politik, 19. Mai): Mehr


Chronische Erschöpfung

Warum wird daran nicht richtig geforscht?

Zu: "Ausgebrannt", Beitrag von Sandra Grüning (Gesund Leben, 23. Mai): Mehr


Handel mit Bärengalle

Der Saft hilft nicht, sondern schadet eher

Zu: "Der Handel mit Bärengalle blüht", Agenturbeitrag (Aus aller Welt, 13. Mai): Mehr


Beruf und Karriere

Ist Bildung ohne Aufstieg nichts wert?

Zu: "Ingenieure sind gesucht wie nie", Agenturbeitrag (Bildung, 16. Mai): Mehr


wallis

Literaturbeflissene Hüttenwirte

Zu: "Zarte Natur, raue Sitten", Beitrag von Dirk Sattelberger (Reise und Freizeit, 20. Mai): Mehr

Dienstag, 31.05.2011

Was wäre, wenn so etwas in Fessenheim passierte?

Stellen wir uns vor, in dem entgleisten Güterzug in Müllheim wäre Atommüll gewesen! Stellen wir uns vor, in Fessenheim passierte der Super-GAU! Diese wunderschöne Region müsste evakuiert werden. Und wäre unbewohnbar für Tausende von Jahren. ... Mehr


Einer muss mit dem Ausstieg beginnen

Herrn Paasch kann ich nur in einem einzigen Punkt zustimmen: "Unfälle hat es immer gegeben", und ich darf ergänzen: Es wird sie auch immer geben. Im Vergleich zu den von ihm angeführten "konventionellen Techniken" haben Atomunfälle eine völlig ... Mehr


Völlig befreit von Sachkenntnis

Wer Atomkatastrophen wie in Tschernobyl und Fukushima mit Flugzeug-, Schiffs- Bahn- und Autounfällen vergleicht - so sehr traurig diese auch sind - hat wohl nicht begriffen, dass Tonnen und Kilogramm nicht dasselbe sind. Angesichts einer ... Mehr


Hier wird die Erbse mit dem Kürbis verwechselt

Herr Paasch verwechselt in seiner Leserzuschrift die Begriffe Unfall und Katastrophe. Er verwechselt eine Erbse mit einem Kürbis - beide sind rund, aber beim Gewicht gibt es einen beträchtlichen Unterschied. Entscheidend für die Risikobewertung ... Mehr


Wenn er nur geschwiegen hätte...

Mir fehlen fast die Worte, um diese Zuschrift zu kommentieren, und ich wundere mich, dass dem Leser der Zeitung so etwas überhaupt als Lektüre zugemutet wird. Natürlich sind Flugzeug-, Schiffs-, Eisenbahn- und Straßenverkehrsunfälle immer ... Mehr


Strom ohne Atom

Endlich sind bei uns die Menschen aufgewacht

Zu: "Fukushima war der Auslöser für eine unglaubliche Panikmache", Zuschrift von Fritz Paasch (Forum, 18. Mai): Mehr


Wir hinterlassen unseren Nachfolgern ein Problem

Ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Menschheit: Wir hinterlassen bewusst, nur weil wir in unserem Wohlleben schwelgen wollen, unseren Nachkommen über die restlichen Generationen, die der Menschheit noch vergönnt sind, ein Problem, das wir ... Mehr


Auf das Vorbild Deutschland schaut die ganze Welt

Ich bin mir nicht sicher, ob Herr Paasch die Berichte über 25 Jahre Tschernobyl verfolgt hat. Insbesondere die Aussage aus einem Interview mit Michail Gorbatschow, der eindrucksvoll darstellte, welche Riesenkatastrophe Europa unmittelbar ... Mehr


In Fukushima werden sicher Helfer gebraucht

Da Herr Paasch, wie es scheint, ein großer Verfechter der Atomkraft ist, sollte er seinen Keller als Atomendlager zur Verfügung stellen. Ich hoffe, es gibt noch mehr Menschen, die das tun. Dann sollte das Endlagerproblem keines mehr sein. Für ... Mehr