Zur Navigation Zum Artikel

Mittwoch, 02.03.2011

Dass sich andere nicht aufregen, wundert mich

Mir fällt auf, dass die Universität Bayreuth bisher ungeschoren davon kommt. Hier wurde eine nachträglich als mangelhaft eingestufte Arbeit offensichtlich unbesehen durchgewinkt und mit "summa cum laude" geadelt, nur weil sie von einem ... Mehr


Er sollte schamrot im Boden versinken

In der Wissenschaft gibt es für jemanden, der sich wie Herr zu Guttenberg benimmt, nur eine Bezeichnung: Scharlatan! Vielleicht lässt das falsche Ehrenwort den Verteidigungsminister bei der nächsten Fahneneidzeremonie vor "seinen" Soldaten ... Mehr


In welch jämmerlichem Zustand ist die Republik?

In Zeiten, in denen Verkäuferinnen wegen nicht abgegebener Pfandbons, fristlos entlassen werden, zeigt der Vorgang um zu Guttenberg mit Rückendeckung der Bundeskanzlerin erneut die tiefe moralische Verkommenheit unserer schwarz-gelben Regierung ... Mehr


Die Klasse der Trickser, Täuscher und Tarner

Es ist zweifellos unredlich und unehrenhaft, sich in einer Dissertation fremdes Gedankengut eigen zu machen. Prädestiniert dies Guttenberg aber nicht geradezu für eine politische Klasse, in der Tricksen, Tarnen und Täuschen doch längst zum Alltag ... Mehr


Wir lieben ihn jetzt mehr denn je

Ja, Ihr Hinterbänkler und Heuchler. Jetzt habt ihr Euch aufgeblasen wie Maikäfer im Frühling. Jetzt reicht's. Und wir lieben zu Guttenberg mehr denn je, und das wird so bleiben. Mehr


Das ist der moralische Tiefpunkt der Politik

Das hat mich erschüttert. Bundeskanzlerin Merkel wurde zitiert: "Die Entscheidung der Uni Bayreuth liegt auf der Linie dessen, was der Verteidigungsminister vorgegeben hat. Sie macht daher Sinn." Verstehe ich richtig? Die Universität ist der vom ... Mehr


Summa cum fraude statt summa cum laude

Mein Vorschlag zur Vereinfachung des Verfahrens: analog zur Note "summa cum laude" die Einführung der Note "summa cum fraude" (etwa: durch größtmöglichen Betrug), eventuell als obligatorischen Bestandteil des Doktortitels: also Dr. scfr. Mehr


Das war ein klassisches Eigentor

Bei dieser Dissertation ist wohl alles schief gelaufen. Nachdem man dem Verfasser vorgeworfen hat, schlampig geschrieben zu haben, muss man wohl auch der Uni vorwerfen, die Arbeit schlampig beurteilt zu haben. Wie wäre es sonst zu erklären, dass ... Mehr


Ein journalistisches Highlight

Zu Ihrem Artikel, der wohl durchdacht, aggressionsfrei und sehr objektiv daher kommt, möchte ich Ihnen gratulieren - in meinen Augen ein journalistisches Highlight! Jenseits der Sym- oder Antipathie zu Herrn zu Guttenberg schildern Sie trefflich, ... Mehr

Samstag, 26.02.2011

Hier will einer den Steiner ohne Einsicht loswerden

Wie entledige ich mich des Problems Steiner, ohne es zu kennen? Vor dieser Aufgabe stand offensichtlich Herr Halter bei der Abfertigung seines (als Buchbesprechung verpackten) Versuchs, ein ihm nicht Geheures auszublenden. Vor 400 Jahren wollte ... Mehr


Das hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun

Schwer ist es für den Reporter, über etwas schreiben zu müssen, wovon er eine Unkenntnis und wogegen er eine Antipathie hat. So ging es den beiden Autoren über Rudolf Steiner - aus ihnen sprach nur Hohn und Spott und die Unfähigkeit, sich auf ... Mehr


Zu Rudolf Steiners 150. Geburtstag

Welch unangemessene und polemische Wortwahl!

Das Sprichwort zeigt sich bestätigt: "Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht". Muss es aber sein, dass Sie es als ungenießbar abstempeln? Den eigenen Maßstab anzulegen, erscheint angesichts der universalen Lebensleistung etwas dürftig. Schon ... Mehr


Schwarzwald-Card

Wenn wir nur auch ein paar Prozent abbekämen

"Ist der Unmut von manchem Hochschwarzwälder wirklich berechtigt?" Das ist das Thema, mit dem sich viele aus der Region auseinandersetzen. Sicher ist es gut für den Tourismus, wenn mehr Gäste zu uns in den Schwarzwald kommen. Braucht man dafür ... Mehr


Wir Einheimische müssen dafür aufkommen

"Die Einheimischen zahlen, die Touristen nicht": Ein Artikel, der mir aus der Seele spricht. Es ist schön, wenn die Gemeinden etwas für den Tourismus tun, aber bitte nicht auf Kosten der Einheimischen. Es kann nicht angehen, dass wir für ... Mehr


Biospährengebiet im Schwarzwald

Die Aufregung ist mir völlig unverständlich

Bei der Diskussion über das Biosphärengebiet geht es nicht um die Frage, ob sich der "Hochschwarzwald" um ein solches Gebiet bewerben soll. Fakt ist, dass 17 Gemeinden im "Südschwarzwald", die süd- und südwestlich des Feldbergs liegen, bereits am ... Mehr


Ein Logo für das Elsass

Der blau-gelbe Stern löst sich von allen Klischees

Ein Logo der Region Elsass gibt es schon, wie für jede andere französische Region auch. Das Elsass-Logo zeigt einen blauen Stern, dessen nach rechts oben gerichteter Strahl gelb gefärbt ist. Man erkennt die geografische Lage im Nordosten ... Mehr


Viel Unkenntnis und Geistfeindlichkeit

Rudolf Steiner hat gezeigt, dass der Erkenntniszweifel des Kant'schen Skeptizismus und des Materialismus auf einem in sich widersprüchlichen Denken beruht und dass durch eine Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit hinter den physischen ... Mehr

Freitag, 25.02.2011

Christliche Demokraten

Für mich ist das eine unerträgliche Doppelmoral

1981 hat mir der Bundestagabgeordnete Conrad Schröder auf Vorhaltungen geantwortet: "Lassen sie die Bibel aus dem Spiel, damit können sie alles beweisen und widerlegen." Das war das i-Tüpfelchen, welches mich veranlasste 1982 ein Wahlplakat zu ... Mehr


Ungeliebtes Schulfach Chemie

In dieser Behauptung sehe ich ein Vorurteil

Sie berichten als "Thema des Tages", dass Bundeskanzlerin Angela Merkel 2011 als Jahr der Chemie ansieht. 326 Tage lang werde mehr als üblich über das "ungeliebte" Schulfach Chemie gesprochen. In der Behauptung, dass Chemie ein ungeliebtes ... Mehr


Ernährung mit Fleisch

Unfassbar, wie tierisches Leid kleingeredet wird

Wie ich es auch drehe und wende, will mir kein Argument einleuchten, das diese unzähligen Leiden und Qualen der Tiere, wie sie insbesondere die Massentierhaltungsschlachtung hervorbringt, rechtfertigen ließe. Keiner sage, er wisse von nichts. ... Mehr


Effizienz und Profit vor Liebe und Mitgefühl

In ihrem für den Vegetarismus eintretenden Artikel, dem ich - ungeachtet meines Nachnamens - zuspreche, hebt Laetitia Obergföll einen wichtigen Aspekt hervor: die Mitverantwortung des Fleischessers an der Massentierhaltung, bei der es sich wie ... Mehr


Mehr Transparenz wäre wünschenswert

Grundschulempfehlung

Mehr Transparenz wäre wünschenswert

Meine Tochter besucht die vierte Klasse einer Grundschule. Sie möchte die Realschule besuchen, ihre Noten sind eindeutig: Deutsch und Mathe 3; im Zeugnis steht keine 4. Trotzdem fühlen wir uns der Willkür ihrer Lehrerin ausgeliefert. Beim ... Mehr


Falsche Übersetzungen

Bitte mehr nachdenken, Herr Doktor!

Irren ist in der Tat menschlich: Herr Dr. Beltermann zeiht Frau Zehnpfennig, Herrn zu Guttenberg und alle Printmedien - einschließlich der BZ - der Falschübersetzung und übersetzt selbst falsch. Da "E pluribus unum" nicht, wie er (allerdings ... Mehr


Abschiebung und Zuwanderung

Willkommener Stoff für Stammtischparolen

So erfreulich es ist, dass dieser junge Mann, dank des Einsatzes der Bürger seines Wohnortes und mit Hilfe des Petitionsausschusses unseres Landtages, wieder aus dem Kosovo nach Deutschland zurückkehren durfte, wären doch einige Fragen zu klären: ... Mehr


Englische Begriffe im Deutschen

Ich kenne kein Volk, das seine Sprache so missachtet

Der Leserbrief hat nicht nur mir aus der Seele gesprochen. Wenn dann in den "Anmerkungen der Redaktion" darauf hingewiesen wird, dass viele englische Wörter "Eingang in die deutsche Sprache gefunden" haben oder "auf dem besten Weg dahin" sind, ... Mehr