Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Dezember 2011

Auf der Suche nach dem Stern

Merzhauser Grundschüler führten gemeinsam ein Weihnachtsmusical auf.

  1. Bei Maria und Josef im Stall finden die beiden kleinen Sterne den großen Stern von Bethlehem. Foto: Michael Saurer

MERZHAUSEN (msr). Ein buntes Gewusel herrschte auf der Bühne, als die Kinder der Hexentalschule das weihnachtliche Kindermusical "Zwei Sterne auf dem Weg" aufführten. Über Wochen hinweg haben die 167 Schüler der Grundschule sich auf das große Ereignis vorbereitet, das nun in den zwei Aufführungen in der St. Galluskirche seinen Höhepunkt fand.

Wo ist er nur, der Stern von Bethlehem? Zwei kleine Sterne (dargestellt von Katharina Block und Niklas Ries) sind vom Himmel gefallen und begeben sich auf die Suche nach dem Himmelskörper, von dem sie schon so viel Gutes gehört haben. Auf ihrer Suche erleben sie allerhand Abenteuer. Zunächst scheinen sie am Meeresstrand fündig zu werden. Dort liegen allerhand Seesterne herum, dort muss doch auch der Stern von Bethlehem zu finden sein. Doch Fehlanzeige, die kleinen Seesterne haben von ihm noch nie gehört. Weiter geht die Reise in die Stadt. Vor den dortigen Hotels prangen auch einige Sterne. Aber auch ihnen ist der heilige Himmelskörper unbekannt. "Das muss ja ein schlechtes Hotel sein, wenn das nicht einmal einen Stern hat", meinte einer der Hotelsterne.

Werbung


Vielleicht lohnt ja ein Abstecher in die Weihnachtsbäckerei? Lauter kleine Zimtsterne, Lebkuchen und Butterplätzchen in Sternform liegen da in einer überdimensionalen Blechdose. Lecker sind sie, den Stern von Bethlehem kennen sie aber auch nicht.

Derweil kommen die hochschwangere Maria und ihr Mann Josef an den Hotels vorbei. Die sind alle belegt, ein Besitzer weist ihnen aber einen Platz in einem Stall zu – und tatsächlich, da werden die zwei kleinen Sterne auch fündig. Der Stern von Bethlehem prangt genau dort und findet in der Geburt des Jesuskinds seine Erfüllung.

Zum ersten Mal führte die Schule ein solches Kindermusical auf. Dadurch, dass sie erst seit diesem Schuljahr eine reine Grundschule ist, konnten alle Kinder mit einer durchgehenden Geschichte daran teilnehmen. In früheren Jahren waren auf der Weihnachtsfeier viele verschiedene kleine Aufführungen vertreten. Insofern war die Idee, eine große Geschichte mit allen Kindern auf die Beine zu stellen, durchaus ein Wagnis. "Wir waren schon ziemlich aufgeregt, ob das so auch alles klappen wird. Wir hatten davor ja auch nur eine gemeinsame Generalprobe", gibt Lehrerin Christina Mandel, die das Musical maßgeblich organisiert hatte, zu. Doch alle Sorgen waren am Ende unbegründet. Mit Bravour spielten die Schauspieler auf der Bühne ihre Rollen und auch der Chor im Hintergrund lieferte den passenden Rahmen dazu ab. Die Übergänge stimmten perfekt, selbst die Übergabe der Mikrofone, bei so vielen beteiligten Akteuren durchaus eine logistische Herausforderung, funktionierte reibungslos. Auch ein Verdienst der Lehrer, die die Schüler auf die einzelnen Teile vorbereitet hatten. Auch wenn der grobe Rahmen der Geschichte von Christina Mandel vorgegeben wurde, hatten die Lehrer für die Ausgestaltung der einzelnen Teilstücke aber weitgehend freie Hand und konnten so auch eigene Ideen in das Stück mit einbringen.

"Musik spielt bei uns einfach eine ganz große Rolle", meinte auch Schulleiterin Claudia Hoch, die über die gelungenen Auftritte ihrer Schüler sehr erfreut war. "Für die Kinder und auch für die Eltern war das wirklich ein ganz großartiges Ereignis."

Autor: bz