"Das Haus 22 ist eine Marke"

Lara Walter

Von Lara Walter

Mo, 14. November 2016

Merzhausen

Neueröffnung des Spendenhauses der Merzhausener Flüchtlingshilfe in den Sauermatten 6a.

MERZHAUSEN. Punkt 11 Uhr öffnet sich die Tür des "Haus 22". Nicht wie gewohnt in der Hexentalstraße, sondern zum ersten Mal in den Sauermatten 6a. Die lange Schlange von Flüchtlingen vor dem Eingang löst sich langsam auf, neugierig schauen sich die Menschen in den neuen Räumen um. Das "Haus 22", auch bekannt als Spendenhaus des Merzhausener Helferkreises für Flüchtlinge, ist nach sechs Monaten in neue Räume gezogen.

Seit Juni ist das Spendenhaus in der Merzhausener Flüchtlingshilfe integriert und war einige Monate in der Hexentalstraße 22 zu finden. Schnell wurde dort jedoch klar, dass für den Winter eine neue Lösung gefunden werden muss. "Wir hatten kein Licht und keine Heizung, jetzt im Winter wäre es viel zu dunkel und kalt dort gewesen", erklärt Clara Kecskeméthy, Mitglied im Team "Haus 22". Sie habe zunächst den schnellen Umzug bedauert, "das alte Haus hatte einfach Charme, da habe ich schon dran gehangen". Inzwischen seien sie und das restliche Team froh über die neuen Räume. "Wir haben viele großzügige Sachspender gehabt, und da sind wir verpflichtet, diese Dinge in ihrem besten Zustand an die Flüchtlinge weiter zu geben." Ihre Kollegin Anja Huss fügt hinzu: "Die Feuchtigkeit war ein Riesenproblem, im Winter wäre das nicht gut gegangen."

Mit der Hilfe von vielen engagierten Flüchtlingen und dem Haus-22-Team, wurde seit September das Gebäude In den Sauermatten renoviert. "Wir haben gestrichen, geputzt, neue Regal und Hängesysteme installiert. Viele Flüchtlinge kamen auf uns zu und haben ihre Hilfe angeboten. Mit so einem tollen Team macht das Arbeiten einfach Spaß", sagt Clara Kecskeméthy. Für gutes Licht sorgte die Firma Elektro Schepper aus Merzhausen. Auch die Gemeinde sei eine große Stütze gewesen. Sie überlasst das Gebäude kostenfrei dem Helferkreis und trägt alle laufenden Kosten. Bürgermeister Christian Ante ist mit den neuen Räumen zufrieden: "Wir haben es nun gut geschafft, die Anzahl der hier lebenden Flüchtlinge zu versorgen. In den Gemeinderäumen leben momentan knapp 60 Flüchtlinge und im Camp sind es um die 140."

Zu kaufen gibt es im "Haus 22" die verschiedensten Dinge, die im Alltag benötigt werden. Angefangen von praktischen Gegenständen wie Koffer, Tupperware, Geschirr oder Bügeleisen bis zu Kinder- und Erwachsenenkleidung sowie Bettdecken, Kissen und Spielzeug. Die Preise beginnen bei zehn Cent und reichen bis maximal drei Euro. "Manche Flüchtlinge handeln, das gehört zu ihrer Kultur. Ohne Handeln besteht bei ihnen kein ernsthafter Kauf", so Anja Huss. Sie gibt zu, dass sie sich daran erst habe gewöhnen müssen. "Das ’Haus 22’ ist eine Marke, viele treffen sich hier zum Shoppen und der sozialen Kontakte wegen", erläutert sie.

Besonders praktisch: Die Fahrrad Selbsthilfe-Werkstatt, in der auch Flüchtlinge engagiert sind, ist direkt neben den Räumen von "Haus 22" untergebracht. Auch werden inzwischen Nähmaschinen und Bohrmaschinen verliehen. Zur Zeit dringend benötigt werden warme Winterkleidung für Herren in kleinen Größen, Bettwäsche und Kinderwagen. Insgesamt 15 Babys und Kleinkinder gibt es momentan unter den Flüchtlingen, dazu noch einige Schwangere.

Info: Im "Haus 22", jetzt angesiedelt In den Sauermatten 6a, werden die Spenden jeden ersten und dritten Samstag im Monat von 11 bis 13 Uhr ausgeben .