Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. März 2016

Die Stadt Müllheim legt Ziele und Handlungsfelder für Mobilitätskonzept vor

Der Müllheimer Gemeinderat hat die Ziele des Mobilitätskonzepts abgesegnet und Handlungsfelder definiert, auf denen die Stadt mittel- bis langfristig tätig werden will, um das Mobilitätsangebot für die Bürger auszubauen und zu verbessern.

  1. Die Busverbindungen – nicht zuletzt an den Bahnhof – sind in den Augen vieler Müllheimer Bürger verbesserungsbedürftig. Foto: Rosalie Willin

Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich sprach von einem "starken Signal" und wichtigen "Leitplanken als Selbstverpflichtung" für die weitere Mobilitätsentwicklung in Müllheim.

Die Ausarbeitung des Mobilitätskonzeptes für Müllheim ist ein Weg mit mehreren Etappen. Jetzt wurde, so sehen es Verwaltungsspitze und Gemeinderat, zwar noch nicht das Ziel, aber doch ein wichtiger Meilenstein erreicht. Mit dem Beschluss des Zielsystems will das Mittelzentrum klare Signale setzen, wo es hinwill in Sachen Mobilität. Vorangegangen waren im vergangenen Jahr unter anderem eine Online-Befragung der Bürger, verwaltungsinterne Workshops sowie eine Bürgerwerkstatt.

Die Ergebnisse dieser Vorarbeiten und Vorbereitungen sind eingeflossen in das Zielsystem, das Stephan Kritzinger, der die Stadt bei der Ausarbeitung des Mobilitätskonzeptes als Fachmann begleitet, in der jüngsten Gemeinderatssitzung vorstellte. Sechs Einzelzielen wird dabei eine Präambel vorangestellt, die Mobilität als Schlüsselelement für die Lebensqualität in der Stadt definiert. Nachhaltige Mobilitätsangebote stärken Müllheim als Wohn, Wirtschafts-, Bildungs-, Tourismus-, Freizeit- und Kulturstandort heißt es darin. Und: Die Stadt Müllheim wolle ihre Mobilitätsangebote "in einem partizipativen Ansatz mit den Bürgerinnen und Bürgern" weiterentwickeln.

Werbung


Die sechs übergeordneten Ziele werden wie folgt definiert: Die Erreichbarkeit wichtiger Punkte im Kernort und den Teilorten soll verbessert werden, Müllheim soll eine Stadt der kurzen Wege werden. Die kommunale Verkehrsinfrastruktur soll kontinuierlich und nachfragegerecht weiterentwickelt werden. Mobilität soll möglichst barrierefrei möglich sein. Der Verkehrslärm soll reduziert und die Verkehrssicherheit erhöht werden. Umwelt- und Klimaschutz sollen intensive Beachtung erfahren.

"Konzept muss als Leitschnur

im Hinterkopf bleiben"

SPD-Stadtrat Ulrich Menny
Aus diesen Zielen wurden Handlungsfelder in den Bereichen Fuß- und Radverkehr, öffentlicher Verkehr und Straßenverkehr abgeleitet, auf denen in Zukunft konkrete Maßnahmen entwickelt werden. Zwar wurden bei der Vorstellung der Handlungsfelder von Stephan Kritzinger bereits konkretere Ideen genannt – wie die Förderung der Elektromobilität, spezielle Online-Plattformen für Fahrgemeinschaften, Lückenschlüsse im Fuß- und Radwegenetz, ein neues Buskonzept und dergleichen mehr – doch haben diese Beispiele bislang "rein illustrierenden Charakter", so die Verwaltungsvorlage und sollen zeigen, "welche Maßnahmen mit dem Zielsystem im Einklang stehen und umgesetzt werden könnten".

Kritzinger nannte die vorgelegten Zieldefinitionen "einen Anpfiff", Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich gar "ein scharfes Instrument" zur weiteren Planung der Mobilitätsentwicklung. Sie verspüre eine große Motivation, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Die nächsten Schritte sollen sein: Eine Kalkulation für diverse Maßnahmen erstellen; herausfinden, welche am wirkungsvollsten sind und wo die Stadt Herrin des Verfahrens ist beziehungsweise wo Abstimmung mit anderen Verkehrsträgern wie dem Kreis und dem Land notwendig ist. So soll ein Maßnahmenpaket erarbeitet werden, das wir auch "konkret bepreisen können", so die Bürgermeisterin. An dem Gemeinderat ist es dann, Projekte letztgültig zu beschließen.

Die Vorstellung des Zielsystems stieß in dem Gremium auf einhellige Zustimmung. Martin Richter von der Fraktion ALM/Die Grünen verwies allerdings darauf, dass man nun schon seit bald 20 Jahren in Müllheim an dem Thema Mobilität dran sei und konkrete Vorschläge von der Verwaltung und einer Ratsmehrheit immer wieder abgelehnt beziehungsweise nicht umgesetzt worden seien. "Ich hoffe, dass wir nun eine Basis haben, um in dieser Runde konkret an die Umsetzung gehen zu können, und dass dieses Konzept nicht nur eine Verhinderungstaktik ist, um wieder zwei, drei Jahre nichts machen zu müssen", mahnte Richter.

Sein SPD-Ratskollege Ulrich Menny erklärte, man könne das Konzept auf den ersten Blick beliebig nennen, und doch sei es hervorragend, "dass wir nun dieses Konzept haben – und dann muss es aber auch als Leitschnur bei uns im Hinterkopf bleiben bei allem, was wir im Hinblick auf das Thema Mobilität künftig unternehmen und entscheiden."

Informationen zum Mobilitätskonzept gibt es auf der Homepage der Stadt Müllheim unter http://www.muellheim.de in der Rubrik Bürgerservice, und dort unter Mobilität & ÖPNV -> Mobilitätskonzept

Autor: Alexander Huber