Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Dezember 2012

Müllheim, Bus und Bahn

EIN WORT DAZU: Pragmatisches Ausloten

An großen Themen hat Müllheim gerade überhaupt keinen Mangel. Man könnte sie die B-Themen nennen: Bus und Bahn, Betreuung und Bildung. Alleine die Bahn bietet reichlich Denk- und Diskussionsstoff – bezüglich der Neubaustrecke und allem, was einschließlich Bahnhof dazugehört, aber auch bezüglich des öffentlichen Personennahverkehrs mit abgestimmten Bussen und Zügen. Themen, die in den letzten Monaten und Wochen von ehrenamtlich aktiven Bürgern aus dem Umfeld von Agus und Fahrgastbeirat immer drängender der Müllheimer Kommunalpolitik unter die Nase gehalten wurden. Mehr als enttäuscht, dass der noch unterm früheren Bürgermeister ins Leben gerufene ÖPNV-Arbeitskreis plötzlich ins Leere stieß und praktisch seiner Funktion entbunden wurde, frustriert auch über die zurückhaltende Positionierung der Stadt hinsichtlich der Neubaustrecke. Nur – Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich hat kaum eine andere Wahl, als pragmatisch auszuloten, was im fortgeschrittenen Stadium und zwischen zwei Bahnabschnitten mit abgeschlossener Planung noch erreicht werden kann, und sich dabei auf Ratgeber zu verlassen, wie sie sich in Person der CDU-Abgeordneten Armin Schuster und Patrick Rapp für die Interpretation der großpolitischen Lage zur Verfügung stellen. In einem anderen Bereich aber zeigt die Bürgermeisterin, wie sie gerne arbeiten und andere einbeziehen möchte. Der erste Müllheimer Bildungs- und Betreuungsgipfel startete mit vielen sachverständigen Teilnehmern offenbar sehr motiviert. Es wird spannend sein, welche Ergebnisse daraus hervorgehen.

Werbung

Autor: gb