Lesekünstler auf Lesereise

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 23. Oktober 2015

Müllheim

Stefan Gemmel trifft Schüler.

MÜLLHEIM (BZ). Live dabei bei einem Rekordversuch: 180 Schüler warteten voller Spannung auf den Jugendbuchautor und Lesekünstler Stefan Gemmel in der Aula der Müllheimer Alemannen-Realschule. Zusammen mit Eva Pfitzner von der Leserattenservice GmbH war Gemmel auf die Reise gegangen, um einen neuen Weltrekord aufzustellen. Er versuchte gemäß dem Motto "In achtzig Tagen um die Welt" die schnellste Lesereise Deutschlands zu absolvieren, um dabei Kinder für das Lesen zu begeistern und auch, um Dialekte und Sprachen, Geräusche und Töne zu sammeln.

Auf Einladung der Mediathek legte Gemmel auch in Müllheim einen Stopp ein. Da die Mediathek zu klein war für die erwarteten 200 Schüler, erklärte sich die Lehrerin Kathrin Spranger bereit, die Veranstaltung in der Realschule stattfinden zu lassen. In der Wartezeit auf Stefan Gemmel stellten zwei Schülerinnen ihre zuletzt gelesene Lieblingslektüre vor. Danach gab es die Tonproben zu hören, die alle fünften und zwei sechste Klassen noch vor den Sommerferien erstellt hatten. Herausgekommen sind ganz unterschiedliche kreative Versionen des einen Satzes, der für alle vorgegeben war: verschiedene Dialektversionen, eine Variante als Rap, eine rein akustisch.

Als Gemmel dann pünktlich um 17 Uhr erscheint, gab es frenetischen Applaus, den er sich in den nächsten 60 Minuten redlich verdiente. Am Ende der Autorenbegegnung waren alle so begeistert , dass sie am liebsten sofort sein Buch "Im Zeichen der Zauberkugel" weiter gelesen hätten. Nächste Station für Gemmel noch am selben Abend war die Mediathek in Wutöschingen.