Schnellste Skisprungschanzen-Spurter

Volker Münch

Von Volker Münch

Fr, 17. August 2018

Müllheim

Müllheimer Feuerwehrmänner gewinnen den Wettbewerb Red Bull 400 in Titisee-Neustadt.

MÜLLHEIM/TITISEE-NEUSTADT. Er gilt als härtester 400 Meter-Lauf, weil die Teilnehmer die Skisprungschanze in Titisee-Neustadt hinaufrennen. Diesen Lauf gewannen die Teilnehmer der Müllheimer Feuerwehr in der Feuerwehr-Wertung vor 30 weiteren Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet.

Schon lange nehmen Kameraden der Müllheimer Gesamtwehr an sportlichen Wettbewerben, die meist auf Feuerwehren zugeschnitten sind, teil. Sie gelten wegen der Rahmenbedingungen als äußerst schwer, fordern den Feuerwehrleuten das letzte an Fitness und Ausdauer ab. Beim jüngsten Wettbewerb waren es die Youngster der Müllheimer Feuerwehr, die beim Red Bull 400, so heißt der Wettbewerb an der Skisprungschanze, teilnahmen. Gestartet wurde in einer Viererstaffel, bei der jeder der Teilnehmer 100 Meter mit extremer Steigung hochrennen muss. Die Skisprungschanze hat eine Steigung von bis zu 35 Grad und führt über 140 Höhenmeter ins Ziel. Dort, wo im Winter die Skispringer ins Tal blicken und sich dann in die Tiefe stürzen.

Für die vier Feuerwehrleute Adnan El Ajouz, Moritz Höfflin, Nils Jenne (alle Abteilung Müllheim-Stadt) und Johannes Steinebrunner (Abteilung Hügelheim) war das eine große Herausforderung. Dennoch stürmten sie geradewegs die Schanze hinauf. Am Ende zeigten sie die beste Kondition und entschieden den Wettbewerb in der Kategorie Feuerwehr für sich. Die Konkurrenz war international: Mannschaften aus ganz Deutschland, Frankreich, Dänemark und aus der Schweiz traten gegen die Müllheimer an. Damit auch die Feuerwehrdisziplin nach außen erkennbar ist, wird mit Helm und Feuerwehrhose gestartet.

Solche Wettbewerbe haben für die Feuerwehrleute neben dem Spaß und der gelebten Kameradschaft einen tieferen Sinn: Sie trainieren ihre Fitness, um extreme Situationen, wie sie beispielsweise bei der Brandbekämpfung an der Tagesordnung sind, gesund zu überstehen. Denn durch die harten Bedingungen – große Hitzeeinwirkung, schwere Schutzausrüstung und -kleidung – gehen Feuerwehrleute bei einem stundenlangen Einsatz bis an die persönliche Leistungsgrenze. Deshalb haben die Feuerwehren in Deutschland schon vor Jahren das Programm "Fit for firefighting" aufgelegt. Regelmäßig nehmen Feuerwehrleute aus Müllheim und den Abteilungen, manchmal auch im Team mit Kameraden aus anderen Feuerwehren im Markgräflerland an ganz unterschiedlichen Wettbewerben teil. So starten sie bei Feuerwehr-Duathlons, bei Laufserien, bei Treppenlauf-Contests, die über viele Stockwerke in Hochhäusern führen und bei typischen Firefighter-Challenges, die ursprünglich in den Vereinigten Staaten erfunden wurden. In der europaweiten Feuerwehrsport-Szene gehören die Müllheimer Teilnehmer längst zu den Stammgästen.