Ein DDR-Museum ohne Tendenzen der Verklärung

epd

Von epd

Fr, 09. November 2012

Kultur

Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland will sein lange geplantes DDR-Museum in einem Jahr in der Berliner Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg eröffnen. "Wir werden allen Tendenzen der Verklärung etwas entgegensetzen", sagte der Präsident des Bonner Museums, Hans Hütter. Mit seinem Projekt unter dem Arbeitstitel "Alltag in der SED-Diktatur" kommt das Haus der Geschichte einem Auftrag aus dem Gedenkstättenkonzept von Kulturstaatsminister Neumann (CDU) von 2008 nach. Eine Fläche von 600 Quadratmetern ist in der Kulturbrauerei reserviert, die Macher können aus über 700 000 Exponaten auswählen. Weitere 200 Quadratmeter sind für Wechselausstellungen vorgesehen, die ab 2014 zu sehen sein werden. Die Kosten für die Dauerausstellung bezifferte Hütter auf rund eine Million Euro.