Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. August 2009 12:48 Uhr

Komposition "Catcerto"

Katze Nora gibt am Klavier den Ton an

Der litauische Dirigent Mindaugas Piecaitis hat das Stück "Catcerto" geschrieben, in dem Katze Nora als Solistin am Klavier den Hauptpart übernimmt. Zum internationalen Katzentag hat Constance Frey mit ihm gesprochen.

  1. Nora am Klavier Foto: Burnell Yow!

  2. Mindaugas Piecaitis, ltauischer Dirigent und Komponist von Catcerto Foto: Darija Vasiliauskiene

  3. Aufnahme bei den Proben zu Catcerto Foto: Darija Vasiliauskiene

FREIBURG. Im Saal spielt das Orchester, oben auf der Leinwand drückt Katze Nora mit Pfote oder Kopf Klaviertasten – "Catcerto" ist das erste Stück für eine Katze als Klaviersolistin. Dirigent und Komponist Mindaugas Piecaitis (40), der in Karlsruhe lebt und in Deutschland und Litauen arbeitet, hat Constance Frey erzählt, wie er auf die Idee für das tierisch schöne Stück kam.

BZ: Herr Piecaitis, wie sind Sie darauf gekommen, Catcerto zu schreiben?

Piecaitis: Das ist so ein Witz des Lebens. Eine Freundin hat mir eine Email mit einem Link zu einem Video geschickt. Darin spielt die Katze Nora Klavier. Das hat mich so fasziniert, dass ich mir gleich alle Videos von ihr angesehen habe. Ich habe noch am gleichen Tag Noras Besitzer kontaktiert und ihnen von der Idee erzählt, ein Stück zu schreiben, in dem die Katze Klavier spielt.


Werbung


BZ: War es leicht, die Besitzer zu finden?

Piecaitis: Ja, Nora hat eine eigene Webseite. Sie lebt in den USA und gehört einer Klavierlehrerin. Sie spielt seit ungefähr zwei Jahren jeden Tag Klavier, es ist einfach unglaublich. Die Besitzer haben mir ungefähr zwei Gigabyte Musikmaterial der Katze geschickt. Davon habe ich alle Noten übertragen und angefangen, zu improvisieren.

BZ: Und wie ist das so, für eine Katze am Klavier zu komponieren?

Piecaitis: Es ist das erste Mal, dass ich ein Musikstück geschrieben habe. Am Anfang wusste ich noch nicht, ob ich selbst komponiere oder das Stück in Auftrag gebe. Und als ich dann angefangen habe, ging es immer weiter. Ich glaube, mich hat die Muse geküsst.

BZ: Das Rohmaterial von Nora mussten Sie dann zusammenschneiden...

Piecaitis: Genau. Manche Sequenzen sind zehn Sekunden lang, andere zwei oder nur eine. Und am Anfang ist eine ungefähr eine Minute lange Pause, in der die Katze am Klavier sitzt. Wenn man das dirigiert, muss man sehr aufpassen.

"Nora wartet nicht."

Mindaugas Piecaitis

BZ: Warum?

Piecaitis: Nora wartet nicht. Wenn sie mit einem Solisten arbeiten, kann der darauf reagieren, wenn sie zum Beispiel langsamer dirigieren. Hier muss ich mich an den Bewegungen von Nora orientieren, damit ich ihren Einsatz nicht verpasse.

BZ: Was haben eigentlich die Musiker gesagt, die die Katze begleiten?

Piecaitis: Die waren ziemlich erstaunt. Die ersten Male haben wir ohne Beitrag von Nora geprobt, und als ich das erste Mal das Video eingespielt habe, ging alles durcheinander, weil die Musiker die Katze am Klavier sehen wollten, die hinter ihren Köpfen spielt. Die waren wie die Kinder.

BZ: Catcerto wurde am 5. Juni uraufgeführt. Wo wird das Stück als Nächstes gespielt?
Piecaitis: Ich bekomme fast täglich Anfragen aus den Vereinigten Staaten, auch Shows, zum Beispiel in Japan oder den USA, sind interessiert. Aber es gibt noch kein festes Datum für ein Konzert.

BZ: Könnte Nora das Stück denn auch live spielen?

Piecaitis: Das werde ich Nora bei der ersten Gelegenheit selbst fragen.

BZ: Aha, und was meint ihre Katze eigentlich dazu?

Piecaitis: Ich habe eine, und wiederum keine. Ich bin geschieden und die Katze lebt bei meiner Ex-Frau. Toska habe ich damals im Opernhaus in Vilnius gefunden.In einer Probepause ist sie in den Orchestergraben gelaufen, ein Katzenbaby, und hat ganz süß geschrieen. Ich habe sie ins Dirigentenzimmer gesetzt. Als ich später wiederkam, hat ein Kollege gerade ein Stück einstudiert und dazu die Hand bewegt, und die Katze hat die ganze Zeit versucht, die Hand anzugreifen. Das war so witzig. Ich glaube, die Erinnerung an Toska spiegelt sich auch in Catcerto wieder. Denn ich vermisse die Katze sehr.

Die Webseite zum Projekt:

www.catcerto.com

Kontakt zu Mindaugas Piecaitis:
www.piecaitis.eu

Nora’s Webseite: www.ravenswingstudio.com

Autor: cof