Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. April 2013

Bestialische Ermordung von 41 KZ-Häftlingen

Erich-Kästner-Realschule erarbeitet mit Hilfe des Stadtarchivs zum 70. Jahrestag des Massakers vom 12. April 1945 ein Gedenkprojekt.

OFFENBURG (BZ). Am 12. April 2015 jährt sich die bestialische Ermordung von 41 KZ-Häftlingen in Offenburg. Mehr als 635 Häftlinge gehörten zu einem Bauzug des oberpfälzischen Konzentrationslagers Flossenbürg. Darunter befanden sich auch Juden, die im Mai 1943 die Vernichtung des Warschauer Gettos überlebt hatten und nach Flossenbürg überstellt wurden.

Die Häftlinge mussten zwischen dem 25./26. März und 13. April 1945 Bombenblindgänger und Trümmermaterial der von zahlreichen Luftangriffen beschädigten Bahnanlagen räumen. Schon auf der mehrtägigen Zugfahrt nach Offenburg verhungerten mehrere Häftlinge, die entweder aus dem Zug geworfen oder in Offenburg bestattet wurden.

Ihren schrecklichen Höhepunkt fanden die Grausamkeiten am 12. April 1945 in einem Massaker, bei dem insgesamt 41 kranke und nicht mehr marschfähige Häftlinge von SS-Männern und Kapos bestialisch umgebracht wurden. Die Erich-Kästner-Realschule, die sich auf dem Gelände des ehemaligen Lagers befindet, hat inzwischen mit den Vorbereitungen zu einem Schüler-Gedenkprojekt begonnen, mit dem zum 70. Jahrestag 2015 an dieses brutale Verbrechen erinnert werden soll. Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg stellte bereits Fotos, Dokumente und Filmaufnahmen von Überlebenden zur Verfügung.

Werbung


Unterstützt wird die Schule vom Stadtarchiv Offenburg, das in den vergangenen Monaten mit neuen Recherchen begonnen hat. In einem 54-seitigen Ermittlungsbericht der Staatsanwaltschaft aus dem Jahr 1972 werden die Vorgänge um das Massaker und die Namen der Täter dokumentiert. Auf Basis dieses Bericht und weiterer Archivquellen entstand mittlerweile eine Datenbank mit den Namen aller in Offenburg eingesetzten Häftlinge.

Immer noch ungeklärt ist, ob es im Ende März 1945 zu einem weiteren Verbrechen kam, da bei mehreren, im Lager verstorbenen Häftlingen die genaue Todesursache ungenau dokumentiert ist.

Autor: bz