Dokumente des zweiten Lebens

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 23. April 2010

Offenburg

In den 60er und 70er Jahren war Heinz Morstadt Art Director bei Burda / Jetzt kehrt er als Maler mit einer Ausstellung zurück.

OFFENBURG (rab/BZ). Heinz Morstadt war in den 60er und 70er Jahren Art Director und stellvertretender Chefredakteur in Offenburg bei den Burda-Verlagen. In dieser Zeit wusste kaum jemand in Offenburg, was das ist, ein Art Director. Und doch hat Morstadt als Chef-Layouter – noch so ein Wort – die Bildsprache der Bunte und des Verlags geprägt, wie Verleger Hubert Burda würdigte. Mit seinem Bilderzyklus "Lucca M" kehrt Morstadt nun für kurze Zeit an die alte Wirkungsstätte zurück. Am Mittwochabend eröffnete Hubert Burda im Foyer der alten Burda-Druckerei die Ausstellung.

Der Verleger war persönlich angereist, um vor 300 geladenen Gästen in Leben und Werk des früheren Weggefährten einzuführen: "Was sie hier sehen, ist das zweite Leben von Heinz Morstadt, von Lucca M", sagte er. Morstadts Bilder seien "cool und lässig". Das Wort "cool"habe Heinz Morstadt benutzt, längst bevor es in Mode kam. Cool sind sie tatsächlich, die Bilder an den Wänden des Druckerei-Foyers. Zwar drücken sie über kräftige, flächig aufgetragene Farben auch starke Emotionen aus, doch die Kombination der Motive und die mit verschiedenen grafischen Techniken erzeugten Stimmungen schaffen eine surreale Atmosphäre. Gleichwohl dominiert das Dekorative dieser Bilder, deren Motive zum großen Teil aus Morstadts zweiter Heimat, Italien, stammen.

Die Ausstellung "Bilder von Heinz Morstadt (Lucca M)" ist bis zum 8. Mai jeweils donnerstags bis sonntags von 15 bis 19 Uhr im Foyer der Alten Druckerei (Hauptstr. 130) in Offenburg zu sehen. Heinz Morstadt ist zu den Öffnungszeiten anwesend. Weitere Informationen über Lucca M unter http://www.lucca-m.de