Stefan Strumbel und Tim Otto Roth auf großer Bühne

Ortenauer Künstler setzen in Karlsruhe spektakuläre Akzente

Ralf Burgmaier

Von Ralf Burgmaier

Mo, 15. Juni 2015 um 18:13 Uhr

Offenburg

Mit Spannung wird die Enthüllung von Stefan Strumbels großer Bronzeplastik im Karlsruher Schlosspark an diesem Dienstag erwartet. Von Freitag lässt Tim Otto Roth aus Oppenau sein Heaven’s Carousel auf dem Friedrichplatz rotieren.

Zwei Künstlern aus der Ortenau bieten die Feiern zum 300-jährigen Stadtgründungsjubiläum von Karlsruhe eine glänzende Bühne. Der Offenburger Stefan Strumbel wird an diesem Dienstag, um 19.30 Uhr, dabei sein, wenn im Karlsruher Schlosspark seine Bronzeplastik zu Ehren des Stadtgründers Markgraf Karl III. Wilhelm von Baden-Durlach feierlich enthüllt wird. Am Freitag hat dann Tim Otto Roth aus Oppenau seinen glänzenden Auftritt, wenn in Karlsruhe sein "Himmelskarussell" in Schwung kommt.

Die Markgrafen von Baden schenken der Stadt Karlsruhe zum 300. Geburtstag ein Denkmal an ihren Vorfahren und Stadtgründer von Karlsruhe, Markgraf Karl III. Wilhelm von Baden-Durlach. Die Einweihung des Denkmals findet am Vorabend der Stadtgründungsfeiern, diesen Dienstag um 19.30 Uhr im Karlsruher Schlosspark statt. Zur feierlichen Enthüllung ist die Öffentlichkeit eingeladen. Dabei sein werden auch Max Markgraf von Baden, Bernhard Prinz von Baden und weitere Familienmitglieder sowie der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und der Künstler Stefan Strumbel. Markus Brock, Kulturfachmann des SWR-Fernsehens, wird eine öffentliche Gesprächsrunde mit den Stiftern, dem OB und dem Künstler moderieren. Die markgräfliche Familie stiftet ein Fass Wein, für musikalische Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt.

Einmal bereits haben Stefan Strumbel und Tim Otto Roth gemeinsam ausgestellt. Das war im April 2014, als Galerist Hugo Näger das alte Offenburger Gefängnis vorübergehend in einen Kunsttempel verwandelt hatte. In Karlsruhe drehen beide ein großes Rad. Im Wortsinn sogar tut das Tim Otto Roth mit seinem Heaven’s Carousel. Was wäre, wenn wir die Geschehnisse im Nachthimmel hören könnten? Roths Heaven’s Carousel geht mit einer riesigen rotierenden Klanginstallation aus 36 leuchtenden Lautsprechern dieser Frage musikalisch nach. Sie hatte vor einem Jahr im Rahmen der Hubble Space Telescope IV Konferenz im Palmengarten der Accademia dei Lincei in Rom ihre Premiere. Nach der US-Premiere in Baltimore im April 2015 wird diese Neuinterpretation der antiken Sphärenmusik unter den Vorzeichen der Astrophysik des 21. Jahrhunderts von Freitag an im Rahmen der vom ZKM und der Stadt Karlsruhe ausgerichteten "Globale" erstmals in Deutschland zu erleben sein.Vom 19. Juni bis 9. August wird das Heaven’s Carousel täglich ab Sonnenuntergang in der Karlsruher Innenstadt auf dem Friedrichsplatz in Aktion zu sehen und hören sein. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet am Freitag, 19. Juni, um 17.30 Uhr am Marktplatz statt, aufgrund des späten Sonnenuntergangs wird das Karussell erst gegen 21.30 Uhr in Aktion sein.