Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. Februar 2016

"Die Traditionen wurden in China nie aufgegeben"

BZ-INTERVIEW mit dem Heidelberger Sinologen Enno Giele über die Bedeutung der Astrologie im heutigen China.

  1. Enno Giele Foto: PRIVAT

Drachen, Tiger, Ziegen, Pferde – jedem der chinesischen Tierkreiszeichen werden bestimmte Eigenschaften zugesprochen. Wie bedeutend die Astrologie im heutigen Ostasien ist, erklärt der Heidelberger Sinologe Enno Giele im Gespräch mit Michael Saurer.

BZ: Herr Giele, heute beginnt das Jahr des Affen. Wie bedeutend ist denn die Astrologie für die heutige chinesische Gesellschaft?

Giele: Man kann das nicht generalisieren, aber es gibt da schon noch einige Bereiche, in denen das eine gewisse Rolle spielt. Bei der Partnerwahl und auch bei Hochzeiten wird da in manchen Fällen schon darauf geachtet, dass die Tierkreiszeichen zueinander passen. Eher unbeliebt ist zum Beispiel eine Frau, die im Jahr des Feuer-Pferds geboren wurde. Was man sagen kann, ist, dass diese Vorstellungen auf dem Land eine größere Rolle spielen als in der Stadt.

BZ: Nimmt die Bedeutung der Astrologie eher zu oder eher ab?

Giele: Das kann man schlecht mit Zahlen belegen. Mein Eindruck ist, dass die Bedeutung im Laufe der vergangenen Jahre gleich geblieben ist. Und das obwohl Mao versucht hat, die Religion und den Aberglauben zurückzudrängen. Das hat aber nicht geklappt, die Traditionen sind zwar eingeschränkt worden, ganz aufgegeben wurden sie aber nie.

Werbung


BZ: Welche wirtschaftlichen Konsequenzen ziehen die Tierkreiszeichen nach sich?

Giele: Das bekannteste Beispiel ist sicher, dass die Geburtenzahlen in Glücksjahren, wie etwa dem Jahr des Drachens, signifikant nach oben gehen. Aber auch in anderen Bereichen, wie etwa dem Hauskauf oder bei Reisen spielt das eine Rolle. Es gibt da bestimmte Jahrbücher, in denen man Tabellen findet, wann man welche Tätigkeit machen kann oder sollte. Und die werden von einigen Chinesen auch zu Rate gezogen.

BZ: Spielen die Tierkreiszeichen auch in der Alltagskultur eine Rolle?

Giele: Sie sind vor allem beim gegenseitigen Kennenlernen von Bedeutung. Wie bei uns auch, fragt man sein Gegenüber nur selten direkt nach dem Alter. Da das Alter durch den Einfluss des Konfuzianismus aber eine große Bedeutung hat, fragt man eben nach dem Tierkreiszeichen. Dadurch kann man dann aufs Jahr genau wissen, wie alt der Gesprächspartner ist – ohne direkt danach gefragt zu haben.

BZ: Ist das chinesische Horoskop nur in China von Bedeutung?

Giele: Nein, prinzipiell wirken die chinesischen Traditionen und Vorstellungen auch in den Ländern nach, die früher stark von China beeinflusst wurden und wo auch die chinesische Schrift einmal verbreitet war. Das betrifft zum Beispiel Japan, Korea und auch Vietnam, das immerhin 1000 Jahre lang unter chinesischem Einfluss stand.

Enno Giele ist Professor für Klassische Sinologie an der Universität Heidelberg. Sein Forschungsschwerpunkt ist das antike China, insbesondere die Kultur-, Sozial- und Institutionengeschichte des frühen chinesischen Kaisserreiches.

Autor: msr