Tierwelt

Forscher spüren Mini-Chamäleon auf

Andrea Schäfer mit dpa

Von Andrea Schäfer mit dpa

Mi, 15. Februar 2012 um 11:25 Uhr

Panorama

Kein Wunder, dass es sich bis jetzt so gut verstecken konnte: Forscher haben in Afrika das kleinste Chamäleon der Welt entdeckt. Nicht mal drei Zentimeter lang sind die Mini-Reptilien, die sich vor allem von kleineren Insekten und Milben ernähren.

"Brookesia micra" – so wurden die Tierchen von ihren Entdeckern getauft. Ihr Körper misst bis zu 16 Millimeter, mit Schwanz bis zu 29. Die braune Färbung sei eine reine Tarnfarbe, so Jörn Köhler vom Landesmuseum Darmstadt. Die von Chamäleons bekannte Fähigkeit, die Farbe zu wechseln, haben die kleinen Tiere aber nicht. Die Winzlinge leben im trockenen Laub der Wälder. Sie sind vom Aussterben bedroht, befürchten die Forscher.

Die Wissenschaftler aus Braunschweig, München, Darmstadt und San Diego haben bei ihrer Expedition in Madagaskar insgesamt vier neue Zwergchamäleon-Arten aufgespürt. Mehr als 40 Prozent der 193 bekannten Chamäleonarten leben ausschließlich auf der Insel vor der ostafrikanischen Küste. Auch das größte bekannte Chamäleon, das knapp 70 Zentimeter lang wird, sei dort zu Hause. Das Mini-Chamäleon kommt offenbar nur auf einer kleinen Insel vor, auf Nosy Hara vor der Nordwestküste Madagaskars.