Landesgartenschau

Pavillon im Bürgerpark soll Lust auf Lahr machen

Wolfgang Beck

Von Wolfgang Beck

Mo, 19. Februar 2018 um 18:34 Uhr

Lahr

Ein Imagefilm, Virtual-Reality-Brillen, ein musealer Bereich und eine Mitmachwerkstatt – die Stadt hat das Konzept für den Lahr-Pavillon vorgestellt.

Lahr als Schächtele-Stadt war gestern. Das neue Lahr in allen Facetten wird in einem Pavillon im Bürgerpark der Landesgartenschau multimedial vorgestellt. Einen ersten Vorgeschmack hat es gestern für die Medienvertreter im Lahrer Rathaus gegeben: Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller und Vertreterinnen des Stadtmarketings haben den Lahr-Pavillon bei einem virtuellen Rundgang präsentiert.

"Wir sprengen die Schächtele, Lahr stellt sich komplett neu auf." Mit diesen Worten kündigte Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller am Montag bei einem Pressegespräch im Rathaus den virtuellen Rundgang durch Lahr an. Die Besucher der Landesgartenschau werden diesen im Lahr-Pavillon im Bürgerpark vom 12. April an erleben können. Die Stadt wird sich auf 60 Quadratmetern in einem Pavillon in "L-Form" präsentieren und will multimedial, modern und vielseitig daherkommen.

Stolze Summe von 250000 Euro investiert

Eine stolze Summe von rund 250 000 Euro sei für diesen Pavillon ausgegeben worden, so Müller. In den Kosten enthalten seien aber auch alle Printmedien, Touristik-Broschüren, die Pavillon-Innenausstattung (die später wieder Verwendung findet) samt Mietkosten, die Veranstaltungsprofile im Innern des Pavillons und auch die Papiertüten, auf denen als Werbefigur der Lahrer Hinkende Bote zu sehen sein wird. "Den gibt es sogar als Plüschtier", sagte Müller mit Blick auf die vielen Shop-Artikel, die während der Landesgartenschau angeboten werden. Für die Innen- und Außengestaltung des Lahr-Pavillons zeichnet die Agentur Museo Consult aus Stuttgart verantwortlich. Für Friederike Ohnemus und Martina Mundinger vom Stadtmarketing handelt es sich bei dem Projekt um einen Mix aus Medien, Geschichten und Aktionen, die Lahr in seiner ganzen Vielfalt von der Kulinarik über Kultur, Leben, Wohnen und Wirtschaft bis zur Bildung und Natur zeigen sollen. Mit großflächigen Bildmotiven an den Außenseiten des Pavillons will man eine Brücke schlagen vom Gartenschaugelände zu den wesentlichen Schauplätzen der Stadt.

Auch ein Imagefilm wird im Pavillon zu sehen sein. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu den schönsten Schauplätzen in Lahr. Gedreht hat ihn die Filmagentur AV Medien aus Stuttgart, die ein kurzes, aber emotionales Bild von Lahr zeichnet. Nicht nur auf der Landesgartenschau soll dieser Film gezeigt werden, sondern später auch bei Messen und Präsentationen außerhalb von Lahr. Schon in den nächsten Tagen soll der Film auf der Homepage der Stadt Lahr mehrsprachig zu sehen sein.

Mit 360-Grad-Filmen wird Neuland betreten

Richtiges Neuland hat Lahr mit 360-Grad-Filmen betreten, wie am Montag vorab gezeigt wurde. So wurden für die Gartenschau sogenannte Virtual-Reality (VR)-Filme produziert, mit denen ein junger Trend des Tourismus aufgegriffen werden soll, so Mundinger. "Die VR-Filme sind künftig Bestandteil medialer und vertrieblicher Maßnahmen des Stadtmarketings." So könnten die drei Kurzfilme im Lahr-Pavillon via QR-Code auf das eigene Smartphone geladen oder dezentral über die Homepage der Stadt abgerufen werden. Die passende VR-Brille hat der Oberbürgermeister gestern schon einmal getestet. Die drei Themen der VR-Filme: Lahr entdecken, Gärten und Natur sowie das Marktgeschehen auf dem Marktplatz.

Die Innenfläche des Lahr-Pavillons soll offen gestaltet werden. Ein musealer Bereich knüpft dabei an das neue Stadtmuseum an: Produkte führender Lahrer Unternehmen werden gezeigt, Exponate mit Bezug zu Lahr, Schauplätze wie Stadtpark und Langenhard sind zu sehen. Auch der Einzelhandel präsentiert sich. Integriert im musealen Bereich ist ein überdimensioniertes "Lahr-Buch" mit Geschichten über Personen, Produkte und besondere Schauplätze. An Tablets können Besucher Hintergrundinformationen zu Themen wie Tourismus, Wirtschaft, Bildung, Stadtentwicklung, Umwelt und Sozialem abrufen. Regalwände mit städtischen Publikationen, eine Vitrine mit Souvenirartikeln und eine Infotheke für eine persönliche Beratung runden das Informationsangebot im Lahr-Pavillon ab.

Eine Besonderheit stellt die Mitmach-Werkstatt dar: Kleine und große Besucher der Landesgartenschau werden immer mittwochs von 12.30 bis 16.30 Uhr eingeladen. Hier können Seife hergestellt, Schächtele kunstvoll bearbeitet und filigrane Fädeleien gefertigt werden. In der Geschichtswerkstatt wird gebastelt, gedruckt und geschrieben. So kann jeder Besucher sein eigenes Lahrer Souvenir gestalten.

Weitere Informationen zur Landesgartenschau unter http://landesgartenschau-lahr2018.de und im Online-Dossier der Badischen Zeitung unter http://mehr.bz/lgs-2018