Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. September 2011

Der ewige Rivale

Den Opel Kadett kauften Millionen, heute ist der Wagen Geschichte – und wird 75 Jahre alt.

  1. Der Traum der frühen Jahre: Opel Kadett vor Eigenheim. Die Pontonkarosserie der großen Amerikaner wurde hier kleinformatig umgesetzt. Foto: opel

Der Opel Kadett ist eine Legende.Über sechs Autogenerationen und 55 Jahre zählte er zu den zwei meistverkauften Autos in Deutschland. Dann wurde er durch den Astra aufs Altenteil geschickt. Nun wird der Kadett 75 Jahre alt.

Er war ein Vorreiter moderner Kompaktklasseautos und eines der ersten erschwinglichen Familienfahrzeuge. Vor allem aber war der Kadett ewiger Rivale des VW Käfer. Als erster Opel wurde der Kadett Produktionsmillionär und mit insgesamt mehr als elf Millionen verkauften Einheiten stellte er zugleich eine der erfolgreichsten Modellreihen Europas.

Entstanden ist der Opel Kadett in jenen Jahren, die auch den Volkswagen Käfer, das damalige sogenannte KdF-Auto, hervorgebracht hatten. Die Preise für den Opel begannen bei 2100 Reichsmark – zum Start im Jahr 1936 für ein vollwertiges Familienauto fast unschlagbar wenig. Angetrieben anfangs von einem 23 PS starken Vierzylindermotor.

Von 1962 an lief der kantig gezeichnete Opel mit neuem drehfreudigem 1,0-Liter-Vierzylinder vom Band. Als zweitürige Limousine, elegantes Coupé und "Caravan"-Kombi läutete er eine neue Ära ein. Der Caravan war der erste kompakte deutsche Kombi und zusammen mit dem größeren Rekord Caravan so erfolgreich, dass Mitte der 1960er Jahre jeder zweite in Deutschland verkaufte Kombi ein Opel war. 650 000 Kadett der Serie A produzierte Opel insgesamt bis 1965. Zum Multimillionär wurde die dritte Generation, die unter dem werksinternen Code B 1965 in Produktion ging und unter dem Markennamen Buick sogar in den USA verkauft wurde.

Werbung


Die 1967 eingeführten Olympia-Modelle waren frühe Vorboten der heutigen Kompakten mit Premiumanspruch. Und der Rallye-Kadett leitete einen Imagewandel für die ganze Marke ein. Weg von der bürgerlichen Betulichkeit des Fahrers mit Hut, hin zu jugendlichem Ungehorsam und neuer Sportlichkeit. Kein Wunder daher, dass Opel mit der nächsten Kadett Generation, dem 1973 eingeführtem Typ C die Sportlinie fortsetzen wollte. Doch mit dem Golf von Volkswagen bekam der Kadett einen ernsten Konkurrenten. Dieser lag mit Frontantrieb, Schrägheck mit Heckklappe sowie kompaktem Diesel technisch und in den Verkaufszahlen weit vor dem Kadett, der am traditionellen Hinterradantrieb und Stufenheck festhielt.

1979 kam der Kadett mit Frontantrieb. Doch einholen konnte der Kadett D seinen Erz-Rivalen, den Golf, nicht. Der kompakte Opel fuhr als Kadett E noch den Titel "Auto des Jahres 1985" ein und wurde im Jahr 1991 schließlich vom Nachfolger Astra abgelöst.

Autor: Wolfram Nickel (SP-X)