Ersthelfer mit Verfallsdatum

Mario Hommen (SP-X)

Von Mario Hommen (SP-X)

Sa, 01. September 2018

Auto & Mobilität

Der Verbandskasten im Auto hält nicht ewig.

Auch wenn Autofahrer ihn in der Praxis selten bis nie brauchen, sollten sie ab und zu einen Blick auf den Verbandskasten werfen. Der regelmäßige Check des Erste-Hilfe-Sets ist wichtig, damit es vollständig bleibt und alle Komponenten ihre Gültigkeit behalten. Der Bundesverband Medizintechnologie empfiehlt, die Notfallausrüstung zu prüfen.

Vor allem die steril verpackten Inhalte wie Kompressen haben ein Verfallsdatum, weil ihre Verpackungen aufgrund von Hitze und Frost nur begrenzt halten. Ist beim Verbandsmaterial das Haltbarkeitsdatum überschritten, sollte ein Austausch dringend vorgenommen werden. Bei der Kontrolle älterer Verbandskästen ist außerdem darauf zu achten, dass auch seit 2014 bestimmte zusätzliche Bestandteile – ein 14-teiliges Pflaster-Set, ein Verbandpäckchen speziell für Kinder sowie zwei Hautreinigungstücher – dabei sein müssen. Nicht mehr zum Pflicht-Inhalt gehören übrigens Verbandstuch, vier Wundschnellverbände sowie Mullbinden.

Autofahrer sollten zudem darauf achten, dass der Verbandskasten leicht erreichbar bleibt. Unten im Kofferraum ist kein guter Platz für den kleinen Lebensretter. In Deutschland und oft auch im Ausland drohen Bußgelder, wenn sich kein Erste-Hilfe-Set im Fahrzeug befindet. Gleiches gilt auch für Warndreieck und Warnwesten.

Bei Mietwagen sollte man auf das Vorhandensein des Kastens achten. Da Erste-Hilfe-Sets nicht in allen Ländern verpflichtend sind, können sie in so manchem Mietauto fehlen.