Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. September 2017

Reinemachen nach dem Urlaub

BZ-RATGEBER: Nach langer Fahrt sollte das Auto gereinigt und technisch auf Vordermann gebracht werden.

  1. Das Gepäck kommt raus, der Schmutz bleibt: Autos werden auf langen Urlaubsfahrten strapaziert. Sie sollten nach der Reise daher gepflegt und überprüft werden. Foto: Allianz/gp

Nach dem Sommerurlaub mit dem eigenen Auto sollte man den Wagen ordentlich entrümpeln. Das ist auf Dauer angenehmer, sicherer und kann sogar Geld sparen. Zudem werden Schäden vermieden. Denn viele Autoreisende bereiten sich zwar auf die Fahrt vor, vernachlässigen aber eine gute Nachbereitung. Doch auch die ist wichtig.

Es fängt damit an, das Fahrzeug nach der Rückkehr ordentlich zu säubern. Besonders Sand und Salzwasser können Korrosion verursachen. Wer auf der Fahrt in den Süden viele Insekten auf der Front gesammelt hat, rückt diesen vor der Waschanlage am besten mit einem speziellen Reiniger zu Leibe.

Auch eine Unterbodenwäsche kann nicht schaden. Vorher sollten allerdings etwaige An- oder Aufbauten wie Dachboxen oder Fahrradgepäckträger abmontiert und ebenfalls gereinigt werden. Die sperrigen Verstaumöglichkeiten sorgen für einen erhöhten Luftwiderstand und können einen Mehrverbrauch von bis zu zwei Liter auf 100 Kilometer verursachen.

Ist das Auto von außen wieder sauber, kann man sich den Innenraum vornehmen. Auch hier sammeln sich gerne Sand, kleine Steine und – vor allem beim Reisen mit Kindern – gerne auch Essensreste und Papierchen. Um diese Hinterlassenschaften zu beseitigen, reichen meist ein Staubsauger und einige feuchte Tücher. Wem das Fahrzeug ganz besonders am Herzen liegt, kann dieses auch zum Aufbereiter geben. Das ist dann allerdings mit Mehrkosten verbunden. Die meisten Tätigkeiten, sagen Experten, können Autobesitzer auch eigenständig erledigen.

Werbung


Sind die optischen Belange erledigt, sollte man sich noch um die technische Seite des Autos kümmern. Eine kleine Inspektion sollte unter anderem die Kontrolle aller Flüssigkeitsfüllstände (Öl, Kühl- und Bremsflüssigkeit sowie Wischwasser) und des Luftdrucks beinhalten. Letzterer sollte vor der Urlaubsreise, genau wie die Einstellung der Scheinwerfer, an ein schwer beladenes Auto angepasst worden sein – das gilt es nun rückgängig zu machen. Generell empfiehlt es sich, nach längeren Fahrten zu einem Check in die Werkstatt zu fahren. Denn manche Schäden lassen sich vom Laien mit dem bloßen Auge nicht erkennen.

Nachdem das Fahrzeug optisch und technisch wieder auf Vordermann gebracht wurde, ist ein letzter prüfender Blick auf die Front angeraten. Steinschläge im Lack sollten ausgebessert werden. Auf Scheinwerfern und Scheibe können auch "Kampfspuren" entstehen, je nach Schadenshöhe sollten diese Teile getauscht werden.

Das Auto übrigens bleibt wichtigster Verkehrsträger auf Reisen, so eine Forsa-Umfrage. Zwei Drittel der deutschen Urlauber (65 Prozent) sind demnach in diesem Sommer mit dem Auto in die Ferien gefahren.

Autor: Max Friedhoff (SP-X)