Mit Gewinn leben

Mietwagen am Flughafen: Diesen Tipp sollten Sie beherzigen

Peter Juhani Koop

Von Peter Juhani Koop

Sa, 28. Juli 2018 um 00:00 Uhr

Geld & Finanzen

So hatte sich Nathalia V. den Start in den Urlaub nicht vorgestellt. Erst landet der Flieger mit Verspätung, dann wird ihr der gebuchte Mietwagen nicht ausgehändigt. Bezahlen soll sie trotzdem.

Zum vereinbarten Zeitpunkt sei sie nicht da gewesen, heißt es am Schalter. Jetzt sei das Fahrzeug nicht mehr verfügbar. Bezahlen müsse sie trotzdem. Gerade in der Urlaubszeit kommt es beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) zu solchen Beschwerden.

Tatsächlich besteht die Pflicht, den Mietpreis zu bezahlen, auch wenn man das Auto nicht abholt. So weit sollten es Urlauber nicht kommen lassen. Tipp: Wer mit dem Flugzeug anreist, sollte bei der Abholzeit des Mietwagens einen Puffer von mindestens einer Stunde einplanen. Denn in der Mietbestätigung ist eine Uhrzeit vereinbart, an die sich Mieter zu halten haben.

Ist eine Flugverspätung absehbar, ist es ratsam, den Vermieter zu informieren und auf dessen Kulanz zu hoffen. Auf der sicheren Seite sind Urlauber, wenn sie den Mietwagen vor Ort mieten. Zur Hauptreisezeit kann dies riskant sein. Andererseits lässt sich vielleicht ein Schnäppchen machen. Die Aussage, dass das Fahrzeug wegen der Verspätung nicht mehr verfügbar ist, muss nicht hingenommen werden.

Wurde der Wagen an einen anderen Kunden vermietet, sollte man darauf bestehen, seinen Mietpreis zurückerstattet zu bekommen. In der Praxis ist dieser Anspruch schwer durchzusetzen. Das EVZ kann helfen. Nathalia V. erhielt ihr Geld zurück.

Peter Juhani Koop arbeitet beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) in Kehl. Das EVZ berät kostenlos bei Streitigkeiten mit einem Händler im EU-Ausland, in Island oder Norwegen.
Mail: info@cec-zev.eu
Tel.: 07851 99148-0