Lesetipp

Astrid Lindgren: Niemals Gewalt!

Stephanie Streif

Von Stephanie Streif

Mo, 03. April 2017

Liebe & Familie

Bei den Kindern beginnen

Die Welt ist keine gute. Terror, Flucht, Aggression. Das war auch schon 1978 so, als Astrid Lindgren den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekam und ihre berührende Dankesrede mit den Worten "Niemals Gewalt" schloss. "Ich glaube", so die Kinderbuchautorin damals, "wir müssen von Grund auf beginnen. Bei den Kindern." Lindgrens Appell für eine gewaltfreie Gesellschaft ist auch heute aktuell. Ihre Rede, in der sie eine Utopie des Weltfriedens skizziert, ist jetzt als Buch erschienen – mit einem Vorwort der Journalistin Dunja Hayali. "Wann endlich lernen wir aus der Vergangenheit?", hakt Hayali nach und verweist auf Madita, ihre Lieblingsfigur aus Lindgrens Erzählungen. Als Kind hätten ihr diese Geschichten das Gefühl gegeben, dass alles möglich sei. Dass man träumen dürfe, scheitern dürfe und dass man immer wieder behütet aufgefangen werde. So klein das Buch ist, es widmet sich einem sehr großen, wichtigen Thema – den Kinderrechten.

Astrid Lindgren: Niemals Gewalt! Aus dem Schwedischen von Anna-Liese Kornitzky. Verlag Oetinger 2017, 80 S., 5 Euro.