Busreisetrends

Busreisen zu Kunst und Kultur

Anita Fertl

Von Anita Fertl

Mi, 16. Mai 2018

Reise

Dank persönlichem Chauffeur: Per Reisebus entspannt die lohnendsten Veranstaltungen besuchen.

Reisen bildet, heißt es. Kein Wunder, dass der Internationale Bustouristikverband bereits vor zehn Jahren Kulturreisen zum neuen, zukunftsträchtigen Trend kürte. Das sind sie geblieben, bis heute. Die Gründe liegen auf der Hand: Wo sonst kann man seinen Horizont erweitern, mit einer Gruppe Gleichgesinnter verreisen, ohne sich selbst stundenlang hinters Steuer klemmen zu müssen? Auch das aufwendige Organisieren fällt weg und obendrein ist man noch umweltfreundlich und bequem unterwegs. Wir haben in den Katalogen der regionalen Busunternehmer geblättert und zeigen, wo die Reise 2018 hingeht.
Wer in der Freizeit gerne Kunstwerke betrachtet, dem bieten sich viele Destinationen: Im italienischen Capalbio beispielsweise, in der Toskana zwischen Pisa und Rom gelegen, wächst ein buntes, (über)lebensgroßes, begehbares Kartenspiel in den Himmel: der Garten des Tarot (Giardino dei Tarocchi) der französisch-amerikanischen Künstlerin Nikki de Saint Phalle (1930 bis 2002). Fast 20 Jahre arbeitete die Bildhauerin und Malerin an ihrem bunten Phantasiegarten mit 22 Figuren, der allemal eine Reise wert ist.

Eine andere Fahrt führt ins ebenfalls italienische Ravenna an der Adria, wo Kunstliebhaber in der Stadt der byzantinischen Mosaike jahrtausendealte Kunstschätze in Augenschein nehmen können. Das wahrhaft sagenhafte Bernsteinzimmer ist Anlaufpunkt einer Busreise über St. Petersburg nach Puschkin. Selbst auf Tagesfahrten kommt der Kunstgenuss nicht zu kurz und ein solcher Abstecher führt beispielsweise nach Metz zu einer Ausstellung über die Künstlerpaare der klassischen Moderne.
Deutsche und europäische Konzertstätten lassen sich ebenfalls prima per Bus erfahren. Ein besonderes Opernspektakel eröffnet sich in einem der größten Amphitheater der Welt, in der Arena von Verona, die für ihre hervorragende Akustik bekannt ist. Nicht zuletzt wegen der einzigartigen Atmosphäre, die tausende brennende Kerzen und gewaltige Stimmen erzeugen, ziehen die Opernfestspiele jährlich tausende Fans an. Zu einer anderen Frau, zu Carmen von Georges Bizet, führt die Fahrt zu den Bregenzer Festspielen. Dramatische, gefühlvoll besungene Liebesgeschichten bringt auch die diesjährige Musical-Saison auf die Bretter. In Stuttgart etwa kommen "Bodyguard" und "Der Glöckner von Notre Dame" auf die Bühne. Volkstümliches wie das Andrea-Berg-Open-Air in Aspach steht ebenfalls auf dem Tourenplan und Musik, Tanz und Wandern lassen sich während der musikalischen Wandertage im Pitztal bestens verbinden.
Ob alte Burgen und Barolo, wunderschöne Landstriche und englische Herrschaftshäuser: Wer entschleunigt per Bus reist, hat viel Zeit, um Land und Leute, Bauwerke und antike Stätten kennenzulernen. Auch für das Jahr 2018 haben die regionalen Busunternehmen wieder tief in die kulturelle Schatzkammer gegriffen. Auf dem Programm steht beispielsweise mit dem Burgund eine der großen europäischen Kulturlandschaften, die einige der bekanntesten Weine der Welt hervorbringt. Sehenswert sind auch die zahlreichen romanischen Kirchen und die pittoresken, alten Städte.

Letztere gibt es auch im Piemont: mit Turin, Cuneo, Asti und Aldas. Dazu kommen schöne, hügelige Landschaften mit königlichen Weinen. Weitere Bustouren führen zu den mächtigen Schlössern und Gärten im Südosten Englands oder nach Griechenland, wo Reisende in Athen auf den Spuren der Antike wandeln können.