Gegensätze ziehen sich an

Anita Fertl

Von Anita Fertl

Mi, 16. Mai 2018

Reise

Busreisen sind so vielseitig wie nie zuvor.

Längst ist der Bus mehr als nur ein Fortbewegungsmittel von A nach B. Abgehobene Ideen, was die Destinationen anbelangt und doch mit der Erde verbunden, mit wechselnden Landschaften als spannendes Unterhaltsprogramm: So reist es sich im fahrenden Urlaubsmobil. Dazu kommt, dass sich das Busreisen immer mehr zur eierlegenden Wollmilchsau unter den Reisearten mausert.
Ob ein Besuch bei der Bundesgartenschau in Lahr, eine Fahrt nach Stuttgart zur Wilhelma, zum Stadtbummel in Konstanz oder ein Trip in den Harz: Kurzreisen per Bus sind beliebt wie eh und je. Nicht zuletzt stellen sie einen bequemen Weg dar, die Heimat in ihrer ganzen Vielfalt zu erkunden und sich einen Tag lang aus dem Alltag auszuklinken.

Doch auch Fernreisen haben ihren Reiz. Wer sich stressige Fahrten, das lästige Aussuchen von Routen, Anschlussflügen und -zügen ersparen möchte, wird eine Busreise schätzen lernen. Viele spannende Fernziele haben die Reiseanbieter auch im Jahr 2018 im Programm, die von der Fahrt im komfortablen Vier-Sterne-Bus nach Marokko bis hin zu einer dreiwöchigen Reise nach Peru und Chile reichen, über beeindruckende Andenpässe und Hochtäler auf der legendären Panamericana.
Gipfeltreffen in der Schweiz oder Eintauchen in die Tiefen der Industriegeschichte? Per Bus ist vieles möglich. Das "Top of Switzerland", wie die französische Schweiz mit ihren 30 Viertausendern auch genannt wird, bietet imposante Landschaften rund um den wasserreichsten See Mitteleuropas, den Genfersee – Bergpanoramen garantiert. Zu einem weiteren Alpenjuwel, dem Engadin, führt eine andere Fahrt. Das Hochtal im Alpenhauptkamm beherbergt weltbekannte Ferienorte wie das luxuriöse St. Moritz, über dessen Pisten schon James Bond düste. Kontrastprogramm dazu ist der Gotthard-Tunnel. Besucher werden nicht nur durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt geführt, sondern können eine spannende Ausstellung rund um das Jahrhundertbauwerk besuchen. Wer eher Lust hat, ziemlich großen Maschinen bei der Arbeit zuzusehen oder in dunkle Stollen hinabzusteigen, kann sich bei einer Reise über die Industrie- und Kulturgeschichte des Ruhrpotts informieren.
Ein Widerspruch? Nein. In der Normandie beispielsweise locken menschenleere Strände und Landstriche, die viele Künstler inspirierten. Geschulte Begleiter erschließen den Reisenden die besonderen Natur-, Kunst- und Kulturschätze der Region. Ein politisch und kulturell spannendes Gebiet ist auch Apulien, wo sich Wandern, Meer und süditalienische Kultur prima vereinen lassen. Außerdem haben viele Reiseveranstalter mit Irland eine Insel im Portfolio, die beeindruckende Landschaften und kulturelle Höhepunkte wie Perlen an einer Kette aufreiht.
Mit arktischen Abenteuern im Winter und niemals untergehender Sonne im Sommer ist das Nordkap das Sehnsuchtsziel vieler Reisender, das nun auch vom Süden Deutschlands aus im wahrsten Sinne des Wortes erfahren werden kann. Ein anderes, besonderes Bus-Zug-Erlebnis bietet der Glacier-Express. Wer mag, kann so im langsamsten Schnellzug der Welt durch hochalpine Landschaften fahren.

Heiß her geht es dagegen bei einer der vielen Reisen, die zu den schönsten europäischen Küsten führen, die im wilden, fischreichen Südwesten Portugals oder am südlichsten Ende des italienischen Stiefels liegen. Oder doch eher Lust auf einen Tanz auf dem Vulkan? Eine etwas andere Entdeckungsreise führt in die südliche Auvergne, wo erloschene Vulkane, aber auch Flüsse und mittelalterliche Städte die Region bestimmen.