Reporter und wilde Kerle

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 19. Juni 2018

Buchenbach

Projektwoche und Fest an der Sommerbergschule in Buchenbach.

BUCHENBACH (BZ). Mit Akrobaten und Mountainbikern feierte die Schulgemeinschaft der Sommerbergschule in Buchenbach ihr Schulfest. Davor fand die Projektwoche statt, in der die Kinder intensiv in Gruppen arbeiteten und ihre Ergebnisse am Ende präsentierten. Das schreibt die Schule in einer Mitteilung.

Zirkus Zampanino machte den Anfang: Geschickte Akrobaten, lustige Clowns und mutige Artisten auf Inlinern zeigten, was sie in der vergangenen Woche gelernt hatten. Anschließend folgte das Theaterstück "Wo die wilden Kerle wohnen". Aber nicht nur das Schauspielerische stand bei dieser Gruppe im Vordergrund, die Kinder gestalteten auch ein ansprechendes Bühnenbild und aufwendige Kostüme. Vor der Halle zeigten die Mountainbiker, wie sie in der Projektwoche ihr fahrerisches Können verbessert haben. Im Schulhaus konnten die Gäste die Ergebnisse der anderen Projekte bewundern. Dabei waren selbstgebastelte Puppen, eine Tür weiter gab es Produkte aus der Hexenküche – aus einer Vielfalt an Kräutern und Heilpflanzen. Beim Projekt Müll und Recycling stand das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Die Kinder beteiligten sich an einer Bachputzete und sammelten innerhalb einer Stunde eine beachtliche Menge Müll aus dem Wagensteigbach. Höhepunkt war die Besichtigung der Müllverbrennungsanlage.

Beim Projekt Urvölker tauchten die Kinder in die Steinzeit ein und konnten bei Experimenten und Aufgaben dieser Zeit mit allen Sinnen nachempfinden. Für alle beeindruckend war das Zubereiten eines Fischs am offenen Feuer. Die Naturdetektive erlebten eine intensive Woche im Wald. Sie erstellten Baumsteckbriefe und entdeckten große Waldtiere beim Pirschpfad.

Am Schulfest selbst präsentierte die Gruppe einen Barfußpfad, der von den Gästen gerne ausprobiert wurde. Die Reporterbande sammelte die ganze Woche Informationen über die einzelnen Gruppen. Dabei machten sie kleine Filme und Fotos mit ihren Tablets und führten Interviews mit den Teilnehmern. Am Ende der Woche konnte die Gruppe den Gästen einen 30-minütigen Film präsentieren.