Klein und Wihan drängen auf Verkehrszählungen

Ingrid Böhm-Jacob

Von Ingrid Böhm-Jacob

Fr, 21. Dezember 2018

Rheinfelden

SPD-Ortsvereine Dinkelberg befürchten von A 98 Belastungen.

RHEINFELDEN(BZ/ibö). Die SPD-Vorsitzenden der Ortsvereine Minseln/Dinkelberg und Karsau, Eveline Klein und Lothar Wihan, sehen ihre immer wieder zur Sprache gebrachten Befürchtungen zur Verkehrsbelastung bei Planung und Bau der A 98 über den Dinkelberg nach den jüngsten Nachrichten zum Projektfortschritt bestätigt. Klein und Wihan beziehen sich in ihrer Einschätzung auf die Anfrage von SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Stickelberger, die Verkehrsminister Herrmann beantwortet hat (wir berichteten). Seine Aussage, dass "keine zusätzlichen Belastungen für Minseln und Karsau erwartet werden", wenn der Zubringer 2020 eröffnet wird und die Autobahn bei Minseln zunächst endet "bezweifeln wir allerdings sehr", erklären beide in einer Pressemitteilung. Klein und Wihan befürchten vielmehr "eine starke Mehrbelastung der Bürger von Minseln und Karsau", wenn der jetzt im Bau befindliche Abschnitt vier dem Verkehr übergeben wird. Die SPD-Vorsitzenden erneuern vor diesem Hintergrund ihre seit Jahren erhobene Forderung, dass "die Autobahn nicht bei Minseln und Karsau enden darf", sondern zügig weiterzubauen ist.

Nachdem das Regierungspräsidium diese Woche mitgeteilt hat, dass der folgende Abschnitt fünf Karsau bis Wehr, der bereits im Plan festgestellt ist, auf absehbare Zeit nicht gebaut wird , weil die planerische Fortsetzung im darauffolgenden Abschnitt mit Bad Säckingen noch aussteht, erwarten Klein und Wihan, dass sich die Verkehrsteilnehmer kurze Fahrwege durch die Ortschaften suchen.

Das bedeute auch, dass der Verkehr von der Autobahn auf den Turbinenkreisel geleitet wird und dabei durch Minseln und Karsau rolle. Die SPD-Vorsitzenden auf dem Dinkelberg erwarten, dass endlich die schon vor Jahren zugesagten qualifizierten Verkehrszählungen erfolgen, um die Auswirkungen vor allem auf den Durchgangsverkehr durch Minseln in Richtung Maulburg und in Richtung Nordschwaben/Schopfheim zu untersuchen. "Wir fühlen uns da verhöhnt und werden auf die Durchführung der zugesagten Verkehrszählungen drängen", heißt es, denn die Aussage von Armin Schuster (CDU) wonach der Abschnitt A 98.5 sofort nach Fertigstellung des Abschnitts vier gebaut würde (wir berichteten) täusche die Menschen in Karsau, Minseln und Schwörstadt, die noch lange auf die Entlastung warten müssen.