Mutige Springer durch bewegte Zeiten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 03. November 2018

Rheinfelden

Unter dem Motto Zeitsprünge ehrt und verabschiedet das St.Josefshaus langjährige und verdiente Mitarbeiter.

RHEINFELDEN-HERTEN (BZ). Die Würdigung langjähriger Betriebsangehöriger hat im St. Josefshaus schon eine lange Tradition. So ehrten Vorstand und Mitarbeitervertretung auch in diesem Jahr wieder 57 Mitarbeiter für ihre zehn- bis 40-jährige Betriebstreue und ihr Engagement im Dienste behinderter und älterer Menschen, heißt es in einer Mitteilung.

Die Jubilarfeier stand unter dem Motto Zeitsprünge. "Im St. Josefshaus hat es nie an Veränderungsprozessen und Herausforderungen gemangelt", sagte Vorständin Birgit Ackermann. Die Zeit verlange oft Sprünge, und springen brauche Mut und Freude am Risiko, denn einen Augenblick lang ist der Springer ohne Bodenberührung. "Alle, die heute hier sind, sind gute Springer, die mutig an Herausforderungen mitgearbeitet haben." Zeitsprung bedeute Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Auf der Bühne war die Vergangenheit liebevoll von Harald Peghini, ehemaliger Lehrer der Karl-Rolfus-Schule, in Szene gesetzt worden. Er hatte die Zeitläufe des St. Josefshauses in Form von Gegenständen zusammengetragen, darunter einen Mantel des Gründers Karl Rolfus, ein Altarbild des ehemaligen Seitenaltars, eine alte Schulbank, ein altes Butterfass mit Handhebel, ein antikes Essiggefäß sowie altes Unterrichtsmaterial für den Schulunterricht und vieles mehr. Peghini zog Rolfus schwarze Robe über und erläuterte dem Publikum einige der interessantesten Exponate. Dabei zog er einen alten Sessel hervor, der früher im Bischofszimmer stand, einem Raum im St. Josefshaus, der nur dem Bischof vorbehalten war, wenn dieser auf Visitation war. Nacheinander wurden dann Franz Gisin, Gabriele Quay und Heike Rissler auf die Bühne gerufen und unterhielten sich im lockeren Gespräch mit den Vorständen über die 40 Jahre ihrer Dienstzeit im St. Josefshaus. So konnten die Festgäste spannenden und unterhaltsamen Episoden aus dem St. Josefshaus folgen und hörten von ehemaligen Vorgesetzten, Freunden und Kollegen. Eine besondere Wiedersehensfreude kam auf, als dann ehemalige Kollegen und Vorgesetzte zum Gespräch auf die Bühne gebeten wurden. Die übrigen Jubilare und künftigen Ruheständler wurden einzeln vorgestellt, beglückwünscht und verabschiedet.

Ehrungen: Maria Alfarano, Petronilla De Simone, Birgit Fa, Irma Frank, Ingeborg Hettich, Elisabeth Kasprowicz, Stella Mastrangelo, Monika Meier, Erika Molnar, Antje Müller, Heidrun Reichmann, Alexandra Richter, Regina Seger, Brigitte Strittmatter (25 Jahre); Stefanie Bender, Jan-Christoph Brugger, Monika Drechsel, Silvio Galardi, Mirjam Ganter, Nina Gillert, Marcus Gottschalk, Georg Hass, Fabienne Huser, Alexander Irion, Andrea Kailuweit, Heidelind Karasiak, Matthias Kehl, Olga Kestel, Isabell Knupfer, Rebekka Lehmann, Yasmin Mansourani, Tanja Müller, Ilona Mynarek, Luzia Post, Susanne Raabe, Gian-Luca Rovito, Margot Stemmer, Martina Thomann, Silke Ücker, Elke Werner, Thorsten Wohlschlegel, Ralf Zwettler-Modrok (zehn Jahre); Karin Wangorsch, Ursula Maier, Hans-Rudolf Schiffmann, Christel Deboben, Johanna Matte, Roswitha Schade, Ulrike Strohmeier, Ingrid Welker, Helga Büttner, Christa Schneider, Andrzej Elkowicz, Dora Patti (Ruhestand).