Trockenes Plätzchen unter der Kuppel

Claudia Gempp

Von Claudia Gempp

Sa, 12. August 2017

Rheinfelden

OB und Amtschefin besuchen Kinder bei Dieter-Kaltenbach-Stiftung / Regen ist kein Problem.

RHEINFELDEN. Wo sind Klaus Eberhardt und Cornelia Rösner die Chefs? Keine einfache Frage für die 121 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren, die sich am Donnerstagvormittag trotz strömenden Regens unter dem Vacono-Dome zur Morgenrunde im Rahmen des Kinderferienprogramms der Dieter-Kaltenbach-Stiftung eingefunden hatten. Wie der neue Leiter, Alexander Keil, berichtete, würden er und sein Team sehr oft von den Kindern gefragt, wer im Rathaus das Sagen hat. "Und diese zwei Personen haben ganz viel zu sagen", so stellte er die beiden Besucher vor, die natürlich nicht mit leeren Händen gekommen waren. Der OB überreichte Tischtennis -Sets und kündigte für den Nachmittag eine "ganz, ganz kalte Überraschung" an: Vinzenzo aus Herten mit seinem Eiswagen, bei dem sich jedes Kind ein Eis abholen könne, das schmecke auch bei Regen. Diese frohe Botschaft quittierten die Mädchen und Buben mit einem Riesenapplaus.

Jedes Jahr besucht eine Abordnung der Stadt das Kinderferienprogramm im Tutti-Kiesi und "wir kommen gerne", bestätigte Cornelia Rösner, Leiterin des Amtes für Jugend, Familie und Soziales. Es sei eine Wertschätzung für das, was die Kaltenbach-Stiftung im Tutti Kiesi leistet und man könne spüren, wie glücklich die Kinder sind.

Allerdings, so räumt Alexander Keil ein, seien alle Mitarbeiter an regnerischen Tagen besonders gefordert. "Da müssen wir viel mehr präsent sein, als bei schönem Wetter, wenn die Kinder draußen spielen können." Für die schien das allerdings kein Problem, denn nach einer kurzen Vorstellungsrunde stellte Mitarbeiter Malte Lindeman, das angepasste Tagesprogramm vor. Für jeden Geschmack war etwas dabei, zum Beispiel das Eingipsen des eigenen Fußes (kann später als Vase oder Stifthalter verwendet werden), Billard, Klettern im Kubus, Fußball im Vacono-Dome, Trommeln, Theater spielen, Indianerwerkstatt oder Schnitzen im Backhaus und vieles mehr. "So einen schönen bunten Terminkalender mit einem so tollen Programm würde ich mir auch mal wünschen", verriet OB Eberhardt und bedankte sich dafür bei ganzen Mannschaft. Und natürlich lud er die Kinder auch zu einem Gegenbesuch ins Rathaus ein.