Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. September 2013 17:03 Uhr

Flugverlosung

Viele Attraktionen beim Internationalen Flugtag in Hütten

Am 14. und 15. September findet in Hütten der Internationale Flugtag statt. Die BZ verlost Karten für einen Rundflug mit einer russischen Antonov II. Zu den Attraktionen gehören eine Kunstflugstaffel sowie ein Helikopter-Balett.

  1. Das Eichhorn Airadventures Team mit ihren Extra 300 LT sind nur einer von vielen Höhepunkten beim Flugtag in Hütten. Foto: Sven Vollert

Freunde des Flugsportes fiebern dem Großereignis schon seit Wochen und Monaten entgegen: Am Wochenende des 14. und 15. Septembers findet in Hütten der von der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald (LGH) ausgerichtete Internationale Flugtag statt. Voll der Vorfreude ist auch das Organisationsteam um Vorsitzenden Dennis Stächelin. In dessen Zufriedenheit über eine bestens laufende Vorbereitung mischt allerdings eine bange Frage: Wie wird das Wetter?

Einfluss auf das Wetter hat die LGH natürlich nicht, will aber gut vorbereitet sein, um adäquat reagieren zu können. Flugmeteorologe Dr. Manfred Reiber wird die Expertise erarbeiten, nach der die Veranstalter am Donnerstag, 12. September entscheiden werden, ob der Flugtag durchgeführt wird. Ausweichtermin wäre das darauffolgende Wochenende, 21. und 22. September. "Eine Verlegung wäre nicht der absolute Alptraum", gibt sich Organisationsleiter Stächelin im Gespräch mit der Badischen Zeitung gelassen. Mit "eben mal verschieben", wäre es aber nicht getan sein, wie der Leiter des Flugbetriebs, Martin Kerkow, hinzufügt.

Werbung

Mit dem Verlauf der bisherigen Vorbereitungen zeigt sich das Organisationsteam zufrieden. Einziges Problem sei es, genügend Helfer für das Wochenende zu finden, schränkt Vereinskassierer Paul Albiez-Kaiser ein. Die Suche nach Helfern unter Bekannten, Freunden und Verwandten der Vereinsmitglieder liefe derzeit auf Hochtouren. Insgesamt rechnen die Organisatoren mit dem Einsatz von 130 Helfern. Der Arbeitsaufwand sei immens, betont Stächelin. Erste Gespräche mit Flugtagteilnehmern und Piloten seien bereits vor anderthalb Jahren begonnen worden. Neben organisatorischen Belangen wie Werbung, Bewirtungsbetrieb, Personaleinteilung, Park- und Verkehrsregelung sind es die rechtlichen Vorgaben wie die Einholung vorgeschriebener Genehmigungen, Überprüfung von Pilotenlizenzen und -übungsstandards, Einhaltung von Sicherheitszonen, Durch- und Überflugstrecken, Einfluggenehmigungen sowie die Positionierung der Zuschauer, die sich als besonders arbeitsintensiv erweisen. Hinzu kommen technische Vorgaben wie Prüfung von Material, Wartungen, TÜV-Jahresabnahmen. "Monatelange Vorbereitung auf Programmelemente, die dann nur einige Minuten dauern", bringt es Kerkow auf den Punkt. Es sei viel Arbeit, bestätigt Stächelin. "Aber wir haben auch unseren Spaß dabei."

Das ganze Spektrum der Fliegerei

Zwar können sich die Zuschauer auf einige Programmpunkte freuen, die bereits 2009 zu bewundern waren. Die Organisatoren wollen aber auch möglichst viel Neues zeigen. Zentraler Anspruch sei, "das gesamte Spektrum des Flugwesens darzustellen", stellt Kerkow klar. Dazu zählen neben dem Segel- und Kunstsegelflug auch ein Helikopter-Ballett, eine Kunstflugstaffel, Oldtimer-Vorführungen, Fallschirmspringen und Modellflugvorführungen. "Egal ob mit oder ohne Motor: Wir haben alles abgedeckt", verspricht Kerkow. Eine Einbindung der Zuschauer sollen verschiedene Rundflugangebote – etwa mit der Antonov II, dem größten Doppeldecker der Welt – garantieren. Profimoderator Dirk Lohmann wird technisch weniger versierten Besuchern mit Erklärungen behilflich sein und auch für Unterhaltung sorgen. Besonders spektakulär versprechen das Ballonglühen und die Segelkunstflug-Vorführung mit Feuerwerk zu werden, die am Samstagabend einen effektvollen Höhepunkt bilden werden.

Rundflüge können ab Samstag, 14. September, 9.30 Uhr gebucht werden. Zwischen 12:30 und 16:30 finden. Flugvorführungen statt. Während den Flugvorführungen finden keine Rundflüge statt. Nach den Flugvorführungen kann wieder bis Sonnenuntergang geflogen werden. Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt. Die Veranstalter haben Parkeinweiser engagiert. Die Besucher werden gebeten, von "wildem Parken" in der Umgebung abzusehen.

Das Programm ist im Internet unter http://www.flugtag-huetten.de zu finden.



Die BZ verlost heute fünfmal zwei

Eintrittskarten sowie einen Rundflug mit der Antonov II (nur während des Flugtages). In die Verlosung kommen alle Anrufer, die sich heute, Donnerstag, bis 24 Uhr unter Tel. 0137-8373450

(0,50 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, abweichender Mobilfunktarif) anrufen unter dem Kennwort "Flugtag" sowie mit der Angabe von Name, Anschrift und Telefonnummer melden.

Autor: Hrvoje Miloslavic