Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. August 2016

Auf den Spuren der Römer

Kleine Köche, römisches Essen.

  1. Riegel. Die Kinder am Tisch mit den Zutaten für die römischen Salate. Foto: Roland Vitt

RIEGEL (v). Im Rahmen der Ferienspiele bereitete Saskia Hunsicker, Archäologin vom Geschichtsverein Riegel, mit Kindern im Alter von sieben bis elf Jahren nicht gekochtes römisches Essen zu.

Der Speiseplan der Menschen, die im Römischen Reich lebten, sah völlig anders aus als heute, erläuterte sie. Viele Lebensmittel, die für die Menschen heute selbstverständlich sind, hatten die Römer gar nicht. Auch ernährten sich die Römer von Nahrungsmitteln, die es heute so nicht mehr gibt. Die kleinen römische Köche bereiteten Obstsalate mit Zutaten je nach Saison zu, machten Gurkensalat und verarbeiteten Datteln mit Ziegenkäse, Datteln mit Nüssen und Kräuterquark.

Bevor die Kinder eintrafen, hatte Saskia Hunsicker die breite Palette der Zutaten vorbereitet. Die kleinen Köche waren sich schnell einig, wer mit wem welchen Salat macht. Die Kinder waren mit großem Engagement bei der Sache. Die Düfte waren verlockend. Rechtzeitig zum Mittag waren die römischen Salate fertig, um sie dann gemeinsam zu genießen.

Werbung

Autor: vi