Rock

Polo Hofer ist tot – Schweiz trauert um Mundart-Ikone

Karl Heidegger

Von Karl Heidegger

Mo, 24. Juli 2017 um 22:22 Uhr

Rock & Pop

Er hat die Schweizer Musikszene nachhaltig beeinflusst und großen Bands wie Patent Ochsner und Züri West den Weg geebnet: Polo Hofer war der erste Mundart-Rocker der Schweiz. Nun ist er gestorben.

Polo Hofer starb, wie seine Familie am Montagabend mitteilte, bereits am Samstag im Alter von 72 Jahren. Der Text der Pressemitteilung, die am Montagabend verschickt wurde, ist in der Ich-Perspektive verfasst: "Am Samschtig, 22. Juli, churz vor Mitternacht, het mys letschte Stündli gschlage und i bi zfriede deheime ygschlafe." Die Art, wie er mit seinem eigenen Tod umging, sagt viel über Polo Hofer aus. "Tschou zäme, es isch schön gsy!" – so verabschiedete sich die Schweizer Mundart-Legende von seinen Landsleuten.

YouTube: Polo Hofer & Friends mit Alperose (2015)

Bei diesen war Hofer – als politischer, mitunter provokanter Kopf bekannt – teils durchaus auch angeeckt. Vor allem aber hat er sich in die Herzen der Eidgenossen gesungen. Sein Lied "Alperose" wurde im SRF 2006 zum "größten Schweizer Hit aller Zeiten" gewählt. Schon in den 70er und 80er Jahren hat er das Schweizer Idiom ins Rock- und Pop-Metier eingeführt – davor war die Mundart eher in der Volksmusik beheimatet gewesen. Bekannte – und auch in Südbaden beliebte – Schweizerdeutsch-Interpreten wie Patent Ochsner kamen erst deutlich später.

Polo Hofers letztes Werk war Anfang 2016 erschienen; es trägt den vielsagenden Titel "Ändspurt". Im selben Jahr wurde bekannt, dass der Berner Sänger, Dichter und Maler an Lungenkrebs erkrankt war. Sein Tod wird in der Schweiz mit Trauer und Bestürzung aufgenommen; Polo Hofer gilt in unserem Nachbarland eine musikalische Ikone.