Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. Juli 2015

Sonnen- und Schattenseiten

Das Duo Binoculers stellt sein neues Album in Freiburg vor.

  1. Nadja Rüdebusch und Daniel Gädicke sind die Binoculers. Foto: Promo

Kann es in Freiburg einen besseren Ort für dieses Konzert geben? Im Slow Club spielt am 8. Juli das Hamburger Duo Binoculers – dessen Musik ungewöhnlich ruhig und melancholisch ist. Manche sprechen sogar von Slow Core.

Die Binoculers bestehen vor allem aus Nadja Rüdebusch. Sie singt, spielt Gitarre und Keyboard und schreibt fast alle Stücke. Zweites Mitglied ist ihr Freund, der Schlagzeuger Daniel Gädicke. Er war schon bei der Gründung 2007 dabei, dann waren die Binoculers lange Zeit ein Soloprojekt Rüdebuschs, jetzt ist es wieder ein Duo. Klingt nach bewegtem Beziehungsleben.

Das neue Album haben sie zusammen aufgenommen, einen Monat lang in einem alten Haus bei Bremen. Es heißt "Adapted to Both Shade and Sun", angepasst an Schatten und Sonne. Das ist wohl ein subtiler Hinweis, dass das neue Album etwas weniger düster ist als seine zwei Vorgänger. Manchmal ist es geradezu sonnig.

Auch ist das neue Album poppiger. Nicht glatt poppig, sondern verspielt. Es hätte gut auch 1967 entstanden sein können, als der Pop psychedelisch wurde.

Werbung


Besonders markant ist Nadja Rüdebuschs Stimme. Sie singt leise, fast flüsternd, tastend. Man käme nie auf die Idee, dass sie eine abgeschlossene Gesangsausbildung hat und auch als Gesangslehrerin arbeitet. Doch zu der verträumten Musik der Binoculers passt diese Stimme perfekt. Auf dem neuen Album sind die Gesangsparts oft mit viel Hall unterlegt, als kämen sie aus großer Höhe, was den traumartigen Charakter der Musik noch unterstreicht.

"Where the Water Is Black", der zweite Track des neuen Albums, ist großer Pop, der beste Song, den die Binoculers je aufgenommen haben. Der hymnische Refrain kommt nicht zwischen den Strophen, sondern erst am Schluss, doch dann hört er gar nicht mehr auf. Wie beglückend.

Leider sind auf dem neuen Album auch einige Tracks, die nicht einfach langsam sind, sondern geradezu lahm und spannungslos. Im neuen poppigeren Umfeld fällt so etwas mehr auf als beim bisherigen Kammer-Folk.
– Binoculers: (Insular Music); Konzert: Freiburg, Slow Club, Mi, 8. Juli, 20 Uhr.

Autor: Christian Rath