Faust-Gymnasium und Stadtwerke Müllheim-Staufen

SC-Torfrau Laura Benkarth ist für Bildungspartnerschaft aktiv

Rainer Ruther

Von Rainer Ruther

Do, 18. Mai 2017 um 16:37 Uhr

Staufen

Diese Bildungspartnerschaft am Faust-Gymnasium in Staufen ist neu und in der Praxis ausgestalten soll sie SC-Torfrau Laura Benkarth. Sie ist nämlich nach dem BWL-Studium im Marketing der Stadtwerke Müllheim-Staufen aktiv.

Das Faust-Gymnasium in Staufen und die Stadtwerke Müllheim-Staufen sind eine Bildungspartnerschaft eingegangen. Die Vereinbarung wurde am Mittwoch von Schulleiter Hans-Joachim Kraus und Geschäftsführer Jochen Fischer unterzeichnet. Betreut wird die Schule künftig von Laura Benkarth, Torfrau des SC Freiburg und seit Mitte April zuständig für Vereins- und Schulmarketing bei den Stadtwerken.

Wenn Unterricht ausfällt, gibt es oft Protest. Seltener bei Schülern, öfter bei Eltern. Natürlich machen die Lehrkräfte dann nicht blau, sondern sie korrigieren Abiturarbeiten, sind auf Fortbildungen, erteilen Unterricht am Lehrerseminar oder nehmen Prüfungen von Referendaren ab. Am 14. November 2016 geschah nichts von dem. Die Lehrerinnen und Lehrer des Faust-Gymnasiums hatten sich am "Pädagogischen Tag" Zeit genommen, um mit (wenigen) Eltern und Schülern über die Zukunft der Schule nachzudenken. Ein paar Stunden, an deren Ende viele Ideen auf dem Tisch lagen, wie sich das Faust weiterentwickeln sollte. Eine davon war eine Kooperation mit den Stadtwerken.

Die Idee wurde beim Pädagogischen Tag geboren

Fast genau sechs Monate später ist es geschafft. Mit ihrer Unterschrift besiegelten Schulleiter Kraus und Stadtwerke-Geschäftsführer Fischer die erste Vereinbarung dieser Art. Beide sprachen bei der Unterzeichnung des Vertrages von einer "idealen Verbindung". Die Stadtwerke öffneten sich in einen ganz neuen interessanten Bereich, sagte Fischer, und für die Schule ergäben sich eine Unmenge neuer Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit einem lokalen Wirtschaftsbetrieb und Energiedienstleister. So denke man etwa an Besichtigungen des Wasserkraftwerks am Neumagen, was genau in den Lehrplan für Naturwissenschaft und Technik ab Klasse 8 passe, ergänzte Anja Meienburg, Lehrerin für Physik und Chemie an der Schule.

Die Stadtwerke können darüber hinaus aber noch mehr für den Unterricht attraktive Angebote machen: Woher kommt unser Wasser? Wie funktioniert eine Windkraftanlage? Wie sieht eigentlich ein Elektroauto von innen aus? Wie läuft das an der Stromtankstelle? Das alles und noch viel mehr zu erforschen, ist im Umkreis von wenigen Kilometern um die Schule möglich, so dass eine Doppelstunde für die Besichtigung reicht und kein Unterricht ausfallen muss.

Das Unternehmen wird sich laut Vereinbarung außerdem bei der Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler engagieren, Praktikumsplätze anbieten und bei den Tagen zur Berufsorientierung an der Schule Informationen über Tätigkeiten bei den Stadtwerken geben. Die für diesen Bereich zuständige Lehrerin Dagmar Endle wies darauf hin, dass der neue Lehrplan ein Fach "Wirtschafts-, Berufs- und Studienorientierung" vorsehe. Hier passten solche Angebote gut hinein.

Auf Seiten der Stadtwerke wird Laura Benkarth den Kontakt zum Gymnasium halten. Es ist ihr erster Job, nachdem sie Mitte April bei den Stadtwerken angeheuert hat. Parallel zu ihrem Fußball-Engagement wollte sie nach ihrem Studium im Bereich Wirtschaft und Marketing tätig werden, und da kamen das Angebot der Stadtwerke und dann die neue Bildungspartnerschaft gerade recht. Darüber hinaus wird sie mit ihrem sportlichen Können den Fußballerinnen der Schule Tipps verraten und ihr Wissen über gute Ernährung weitergeben. Ihr Büro wird sie in Sichtweite der Schule haben, im neuen Betriebsgebäude der Stadtwerke in der Straße Lindengärten.

Den Kontakt hält eine prominente Sportlerin

Die Überlegungen, wie die Partnerschaft mit Leben gefüllt werden kann, stehen noch am Anfang. Aber es soll rasch losgehen mit ersten Projekten; spätestens zu Beginn des neuen Schuljahres im September sollen die ersten Vorhaben, Besuche und Kooperationen starten. Und mittelfristig bahnen sich weitere Möglichkeiten an, wie Schule und Stadtwerke zusammenarbeiten können: Wenn die ersten Pläne für den geplanten Anbau am Faust entworfen werden, so Schulleiter Kraus, sollten auf jeden Fall Solarzellen auf das Dach des Neubaus.
Laura Benkarth, Jahrgang 1992, kam über den SV Biengen und den FC Wolfenweiler-Schallstadt zum SC Freiburg, wo sie seit 2008 das Tor hütet und Kapitänin der ersten Fußballmannschaft ist. Sie ist im Nationalmannschaftskader und wurde Welt- und Europameisterin und 2016 Olympiasiegerin, kam dabei allerdings zu keinem Einsatz.